Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2005

07:53 Uhr

Kraftfahrtbundesamt meldet Höchststand für 2004

Neuer Rekord bei Auto-Rückrufen

Schlechte Werte für die Autoindustrie: Im vergangenen Jahr hat es einen neuen Rekord bei Fahrzeug-Rückrufen gegeben.

hz/hst FRANKFURT/M/STOCKHOLM. Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) wurden im vergangenen Jahr mehr als 1,4 Millionen Autofahrer aufgefordert, ihren Wagen für technische Korrekturen in die Werkstatt zu bringen. Das KBA wurde bei 137 Rückrufaktionen eingeschaltet. Ein Jahr zuvor lag die Zahl noch bei 97 Rückrufen.

Die Ursachen für die Probleme sind vielfältig. Sie reichen von Fehlern in der Entwicklung, der Konstruktion und der Montage bis hin zu nachlässiger Endkontrolle.

Unter den deutschen Autobauern ging kein Unternehmen mit einer schneeweißen Weste aus dem Jahr. Auch Premiummarken wie BMW und Mercedes blieben ebenso wenig verschont wie der japanische Hersteller Toyota, der regelmäßig bei Qualitätsvergleichen vorne liegt. Opel konnte sich dagegen mit nur einem einzigen Rückruf vergleichsweise gut aus der Affäre ziehen.

Die angeschlagene schwedische General-Motors-Tochter Saab entschloss sich gestern, wegen eines Konstruktionsfehlers am Motor der Modelle Saab 9-5 und dem älteren Saab 9-3 die Garantie auf acht Jahre zu verlängern. Hiervon sind 430 000 Wagen betroffen, die zwischen 1998 und 2003 gebaut wurden.Ein Fehler im Schmiersystem könne zu Motorproblemen führen, gab das Unternehmen bekannt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×