Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2014

08:29 Uhr

Kredit gegen Auto

Maserati als Pfand fürs Extra-Weihnachtsgeld

Mit einem Gang zum Pfandleiher der besonderen Art füllen Manager und Bankiers an der deutsch-schweizerischen Grenze ihren Geldbeutel vor dem Weihnachtseinkauf auf.

Auch innen besonders edel: Maserati Quattroporte Ermenegildo Zegna Limited Edition PR

Auch innen besonders edel: Maserati Quattroporte Ermenegildo Zegna Limited Edition

GenfCédric Domeniconi führt in Büsingen an der deutsch-schweizerischen Grenze ein Auto-Pfandhaus, in dem nicht Schmuck oder Gemälde, sondern Porsche, BMW und Maserati als Pfand genommen werden. Je nach Marke und Zustand des Fahrzeugs werden dafür Kredite zwischen 2.500 bis 66.000 Euro gewährt.

Bankkaufleute nutzten diese Art des Darlehens laut Domeniconi besonders gerne. Da die Jahresboni erst im Februar ausgezahlt würden, finanzierten sie ihre Weihnachtseinkäufe auf diese Weise.

Andere bräuchten Bargeld für Aktienkäufe im Vorfeld der Börsenrallye, die traditionell im Dezember stattfinde. Aber auch Angestellte aus dem mittleren oder höheren Management zögen diese Art der schnellen Geldbeschaffung einem Bankkredit vor.

Im Durchschnitt lassen die Kunden ihre Autos drei Monate als Pfand stehen - solange dauern in der Regel die Verträge mit dem Pfandhaus. Pro Monat werden 4,5 Prozent Zinsen und Gebühren fällig, hinzu kommen Standgebühren von vier Euro pro Tag. Autos, die nicht abgeholt werden, werden mehrfach im Jahr versteigert. Allerdings lösen laut Domeniconi 90 Prozent der Kunden ihr Pfand wieder aus.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×