Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2011

10:32 Uhr

Lancia Stratos

Der Rallye-Mythos wird wiederbelebt

VonPaolo Tumminelli

Ein fränkischer Autozulieferer will einen alten Rallye-Mythos wiederbeleben: Den italienschen Flitzer Lancia Stratos. Vor mehr als 30 Jahren wurde Lancia mit den Stratos Weltmeister. Doch die Ölkrise machte den Wagen zum Ladenhüter. Mit deuscher Hand wird der Wagen neu aufgelegt.

So sieht die Neuauflage des legendären Lancia Stratos aus. picture-alliance / DPPI

So sieht die Neuauflage des legendären Lancia Stratos aus.

Die schönste Bescherung des Jahres 2010 dürfte Michael Stoschek erlebt haben. Unter seinem großen Tannenbaum ein kleines Automobil. Die dunkle, auf Glanz polierte Haut reflektiert das Licht tausender Sternen und mindestens genau so vieler Kerzen. Der fränkische Automobilzulieferer bewundert sein Geschenk und grinst. Ein wertvolles Unikat, womöglich das erste einer Kleinserie, die Stoschek bald an den Mann bringen will. Es handelt sich um die zeitgemäße Auflage eines der erfolgreichsten Rallye-Autos der Geschichte. Der Name ist Stratos, Lancia Stratos.

Wie aus der Stratosphäre eingeflogen, gibt der außerirdische Flitzer 1973 dem Rallyesport eine neue Gestalt. Vor ihm konnte noch ein Mr. Allard auf Allard gewinnen und die Marke Panhard Meister werden, während Austin, Mercedes und Volvo von Pass zu Pass um die Wette kämpfen. Ab und zu siegt ein kleiner Mini – und er wird zur Legende.

Dafür wartet man im Schnee bei minus 15 Grad auf die vorbeirutschenden Helden. Gleich nach dem Sieg rast Belmondo auf Ford Mustang zu Ainouk Aimee: eine Nachtaktion von Montecarlo nach Deauville und von dort gleich bis nach Paris. Am Ende muss es Liebe sein. Man liebt Rallys. 1973 endet die Romantik, es beginnt die Ära des professionellen World-Rallye-Championship.

Der Stratos kommt, als erste Geheimwaffe überhaupt, und siegt überall. Dreimal hintereinander wird Lancia mit ihm Weltmeister. Trotzdem macht die Ölkrise den kapriziösen, für die Straße viel zu extremen Wagen zum Ladenhüter. Mutter Fiat erkennt im System eine verpasste Chance und stellt das Budget nach drei Jahren um, zunächst auf die bürgerliche Limousine 131, „Mirafiori“ wie das Werk, später auf den Lancia Delta, Fiats Premium-Kompaktklasse.

Der Stratos ist tot und wird so zum Mythos. Die Keilform mit der runden 180-Grad-Panorama-Windschutzscheibe aus der Karosserie Bertone, ist genauso unverkennbar, wie die extrakurze Mittelmotorkonstruktion mit Ferrari-Maschine einmalig. Nur 502 Stück werden gebaut.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×