Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2014

10:23 Uhr

McLaren 650S

Lückenfüller für eine Viertelmillion

Quelle:Spotpress

Zwischen dem 625 PS starken Basis-McLaren und dem Top-Modell mit 916 PS klafft eine große Leistungslücke. Die füllen die Briten nun mit einem neuen Sportwagen – in gleich zwei Varianten.

Neben dem Coupe wird es auch einen Spider geben McLaren

Um die Kraft des Achtenders im Zaum zu halten, ist eine Keramik-Bremse an Bord, die hinter 19 Zoll großen Felgen mit 235/35er Reifen vorn und 20 Zöllern hinten mit 305/30er Pneus arbeitet.

McLaren bringt seinen neuen Sportwagen 650S im Frühjahr zeitgleich als Coupé und Cabrio auf den Markt. Der 478 kW/650 PS starke Mittelmotor-Bolide passt sich im Modellprogramm der Briten zwischen dem technisch verwandten 12C und dem Supersportwagen P1 ein.

Der V8-Turbobenziner des 650S stammt vom kleinen Bruder 12C, wo er allerdings mit 460 kW/625 PS auskommen muss. Entsprechend schneller geht es im neuen Modell von null auf Tempo 100. Genaue Daten will der Hersteller erst zur Premiere auf dem Genfer Salon (6. Bis 16. März) nennen, glatte drei Sekunden dürften für den Spurt aber möglich sein. Die Höchstgeschwindigkeit wird wohl deutlich oberhalb der 300 km/h liegen.

Im McLaren-Angebot sortiert sich der Neue zwischen dem rund 200.000 Euro teuren 12C und dem bereits ausverkauften Hybrid-Supersportwagen P1 (674 kW/916 PS, 1,07 Millionen Euro) ein. Antreten soll er gegen Modelle wie Ferrari 458 Speciale, Lamborghini Aventador und Porsche GT2. Preise sind noch nicht bekannt; sie dürften aber bei rund 250.000 Euro liegen.

McLaren MP4-12C Spider im Test: Die halbnackte Kanone

McLaren MP4-12C Spider im Test

Die halbnackte Kanone

Der McLaren MP4-12C Spider ist eines der schnellsten Cabrios der Welt. Kann ein normaler Autofahrer den 625 PS starken V8 sportlich bewegen? Ja, er kann. Mit 230.000 Euro und dank viel „intelligenter“ Elektronik.

Die Modellpalette des Kleinserienherstellers ist mit dem 650S noch nicht komplett. Für 2015 wird das Einstiegsmodell P13 erwartet, dass dann gegen Konkurrenten wie Audi R8, Porsche Turbo und Lamborghini Huracan antritt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×