Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2006

11:15 Uhr

HB STUTTGART/LEIPZIG. Porsche stellt die Produktion des Carrera GT ein. Wie der Stuttgarter Sportwagenhersteller mitteilte, läuft das letzte Exemplar des Supersportwagens am 6. Mai im Werk Leipzig vom Band.

Obwohl ursprünglich nur 1 000 Fahrzeuge geplant waren, wurden seit dem 15. September 2003 exakt 1 270 Carrera GT gebaut. Etwa jedes zweite Modell wurde in die USA verkauft. Nur etwa zwölf Prozent oder rund 150 der „stärksten Serien-Porsches aller Zeiten“ blieben nach Unternehmensangaben in Deutschland.

Mit einer Leistung von 450 kW/612 PS und einem Preis von 452 690 Euro ist der Carrera GT derzeit der stärkste und teuerste Roadster in Deutschland. Angetrieben von einem 5,7 Liter großen V10-Motor beschleunigt der flache Zweisitzer nach Werksangaben in 3,9 Sekunden auf 100 Stundenkilometer (km/h) und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h.

Obwohl der Carrera GT nach den Worten von Porsche-Chef Wendelin Wiedeking ein Erfolg für das Unternehmen war, ist nach Angaben der Presseabteilung in Stuttgart ein Nachfolger aktuell nicht geplant.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×