Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2015

07:41 Uhr

Mercedes USA

Wegen Brandgefahr 147.000 Autos zurückgerufen

Nach Europa und China folgt nun nur eine Woche später ein weiterer Rückruf in den USA: Mercedes muss hier noch einmal 147.000 Wagen zurückrufen. Grund dafür ist eine mögliche Brandgefahr der Autos.

Vor einer Woche hatte Mercedes bereits in Europa und China insgesamt 149.000 Autos zurückrufen müssen. ap

Die North American International Auto Show in Detroit

Vor einer Woche hatte Mercedes bereits in Europa und China insgesamt 149.000 Autos zurückrufen müssen.

DetroitMercedes weitet seinen Rückruf wegen möglicher Brandgefahr auf die USA aus. Betroffen seien 147.000 Wagen der E- und der CLS-Klasse der Baujahre 2013 bis 2015, teilte die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA am Sonntag mit.

Ein ähnliches Problem hatte Daimler am 16. Februar zum Rückruf von insgesamt 149.000 Autos in Europa und China veranlasst. Untersuchungen hätten ergeben, dass sich unter Umständen Auto-Teile lösen und ein Feuer verursachen könnten, hatte die zuständige chinesische Aufsichtsbehörde dazu mitgeteilt. Von dem Rückruf waren laut Unternehmen in China 127.000 Fahrzeuge betroffen, in Deutschland rund 22.000 Autos.

Bei den Fahrzeugen könnten Sicherheitsrisiken nicht ausgeschlossen werden, hatte ein Daimler-Sprecher gesagt. Bislang gebe es aber noch keine Berichte über Unfälle oder Schäden.

Der Fehler liegt im vorigen wie auch im aktuellen Fall bei einer Dichtung an einer Trennwand im Motorraum. Es bestehe die Gefahr, dass diese sich löse.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×