Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2012

08:36 Uhr

Mobilitätshilfe

Der rasende Bürostuhl von Honda

Quelle:MID

Ein rollender E-Hocker könnte künftig der Belegschaft in großen Bürogebäuden lange Wege ersparen oder Museumsbesucher im Sitzen von Exponat zu Exponat transportieren. Dank Hondas "Uni-Club".

Lange Wege im Bürokomplex? Ein Fall für den E-Hocker Uni-Cub von Honda. Pressefoto

Lange Wege im Bürokomplex? Ein Fall für den E-Hocker Uni-Cub von Honda.

Tokio/JapanEin rollender E-Hocker könnte künftig der Belegschaft in großen Bürogebäuden lange Wege ersparen oder Museumsbesucher im Sitzen von Exponat zu Exponat transportieren. Denn Honda hat nun das neue Mobilitätsgerät "Uni-Cub" vorgestellt. Es hat einen bequemen Sattel und bietet dieselbe Bewegungsfreiheit in alle Richtungen, die der Mensch auch beim Gehen hat. Steuern lässt sich das fahrende Gestühl intuitiv durch die Verlagerung des Körpergewichts, die Hände bleiben frei.

Das Uni-Cub ist mit einer Gleichgewichtssteuerung und dem weltweit ersten in alle Richtungen fahrenden Radsystem ausgestattet. Mit Hilfe dieser Technologien kann der Fahrer durch bloße Gewichtsverlagerung die Geschwindigkeit regeln, sich in alle Richtungen bewegen, wenden und stoppen. Er kann vorwärts, rückwärts, seitwärts und diagonal manövrieren und sich auf diese Weise frei bewegen.

Laut Hersteller soll die Ladung der Lithium-Ionen-Batterie für bis zu sechs Kilometer gut sein. Ab Juni 2012 wird Honda in Japan erste Testläufe durchführen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×