Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2014

14:30 Uhr

Nach Skandal um „Gelben Engel“

ADAC plant große Imagekampagne

ExklusivDas Image des ADAC hat durch die Manipulationen beim Autopreis „Gelber Engel“ mächtig gelitten. Nun will der Club wieder Sympathiepunkte sammeln – und rückt dabei seinen Service in den Mittelpunkt.

Werbung für den Service: Der ADAC will eine Serie von TV- und Hörfunkspots schalten. dpa

Werbung für den Service: Der ADAC will eine Serie von TV- und Hörfunkspots schalten.

MünchenDer ADAC plant, seinen Neustart mit einer großen Imagekampagne zu begleiten. Von Mitte Mai an will der Club eine millionenschwere Serie von TV- und Hörfunkspots schalten.

Im Mittelpunkt sollen die „klassischen Serviceleistungen“ des Clubs stehen, nämlich „Rat, Service und Hilfe“, wie das Handelsblatt aus Branchenkreisen erfuhr. So wolle der krisengeschüttelte Club seinen Anspruch unterstreichen „zurück zum Kern“ des Autoclubs zu gehen. Der ADAC will die Arbeiten an der Kampagne nicht kommentieren.

Die Idee wird von der Münchener Kreativagentur Serviceplan entwickelt, die Spots werden von der Tochter Mediaplus vermarktet. Serviceplan kreiert unter anderem auch Kampagnen für BMW, Lufthansa oder Media Markt.

Ein Spot ist bereits produziert, das endgültige Konzept derzeit noch in der Feinabstimmung. Die Kampagne soll nach dem 7. Mai starten, wenn der ADAC auf seiner Hauptversammlung in Saarbrücken erste Leitlinien für einen Neuanfang beschließt.

Durch den Manipulationsskandal um den Autopreis „Gelber Engel“ hatte das Image des ADAC massiv gelitten. Derzeit hat der Autoclub mit einer Kündigungswelle zu kämpfen. In den ersten drei Monaten des Jahres traten deutlich mehr Mitglieder aus als gewöhnlich.

Der ganze Artikel ist bereits jetzt verfügbar – im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Von

fas

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×