Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2011

11:25 Uhr

Neue 3er-BMW-Generation

Ein Blick, der sich einprägt

Quelle:mid

Der neue 3er BMW setzt auf die dynamischen Tugenden seines Vorgängers. Dazu gibt es größere Dimensionen, mehr Hightech und die langsame Abkehr von sechs Zylindern. Ein echter Hingucker sind die neuen "Augen".

Als erster Hersteller bietet BMW im Segment der Mittelklasse optional eine Achtgang-Automatik an. Pressefoto

Als erster Hersteller bietet BMW im Segment der Mittelklasse optional eine Achtgang-Automatik an.

München/DüsseldorfDas Aussehen des neuen BMW 3ers ist alles andere als eine Überraschung. Ab Ende des Jahres bekommt die Limousine des erfolgreichen Mittelklasse-BMW einen sehenswerten Nachfolger. Die Kombi-Version folgt im Sommer 2012; auf Coupé und Cabriolet müssen die Bayernfans noch knapp zwei Jahre warten. Das neueste Modell aus der Bayern-Reihe zeichnet die Linien von 7er und 5er konsequent eine Nummer kleiner weiter. Von den bisher fünf Dreier-Generationen wurden rund zwölf Millionen Fahrzeuge verkauft.

Trotz der gewachsenen Dimensionen ist der neue 3er optisch mindestens ebenso sportlich wie sein Vorgänger. Besonders auffallend wirkt die Frontansicht mit den Scheinwerferaugen in Form von zusammengekniffenen Augen. „Für mich ist der Dreier eine perfekte Mischung“, so BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Dräger, „er ist hoch dynamisch und dabei ungemein sparsam.“

Die Abmessungen der mittlerweile sechsten Modellgeneration sind im Vergleich zum Vorgänger deutlich gewachsen; die Proportionen dabei nahezu geblieben. So ist die neue 3er Limousine 9,3 Zentimeter länger geworden. Auch Radstand (plus 5,0 cm), sowie die Spur (vorne plus 3,7 cm und hinten plus 4,7 cm) sind größer als bisher. „Der 3er hat um 40 Kilogramm abgespeckt. So hat er eine besondere Leichtfüßigkeit in den Kurven“, unterstreicht Klaus Dräger.

Die größeren Abmessungen kommen insbesondere den Insassen zugute. Hier gibt es auf den vorderen Sitzen etwas und im Fond deutlich mehr Raum. Wie schon beim jüngst eingeführten BMW 1er wird auch der neue 3er in verschiedenen Ausstattungslinien verfügbar sein. Für den Dreierkunden stehen die Themenbereiche Sport, Luxury und Modern zur Verfügung. „Der 3er ist der Sprinter im Modellprogramm. Er hat einen Blick, der sich einprägen wird“, so BMW-Chefdesigner Adrian van Hooydonk, „auch wenn man den Wagen nur ganz kurz im Rückspiegel sehen wird.“

Neben dem sportlichen Fahrwerk konnte sich der BMW 3er seit je her durch seine kraftvollen Motoren gegenüber der internationalen Konkurrenz in Szene setzen. Die Bayern läuten bei Ihren Mittelklassemodellen langsam die Abkehr von den Sechszylinder-Triebwerken ein. Nur noch die Topmodelle 335i und 335d werden von einem Reihensechszylinder mit drei Litern Hubraum befeuert. Die meisten Benziner und Diesel müssen mit vier Brennkammern auskommen; mittelfristig sind sogar Dreizylinder mit 1,5 Litern Hubraum in Planung.

Der neue BMW 3er ist um 93 Millimeter gewachsen und bietet mehr Platz. So nahm der Knieraum hinter den Vordersitzen um 1,5 Zentimeter zu und die Kopffreiheit um knapp einen Zentimeter. Der Radstand wuchs um fünf Zentimeter, auch die Spur vorne und hinten fällt breiter aus als beim Vorgänger. Pressefoto

Der neue BMW 3er ist um 93 Millimeter gewachsen und bietet mehr Platz. So nahm der Knieraum hinter den Vordersitzen um 1,5 Zentimeter zu und die Kopffreiheit um knapp einen Zentimeter. Der Radstand wuchs um fünf Zentimeter, auch die Spur vorne und hinten fällt breiter aus als beim Vorgänger.

Ob sich dieser Imageverlust mit dem Komplettumstieg auf Turbotriebwerke komplett ausgleichen lässt, wird sich zeigen. Alle neuen Modelle werden von den eigens entwickelten Twin-Power-Turbo-Triebwerken angetrieben.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.10.2011, 17:13 Uhr

Sehr schade, dass man die Baureihen nicht mehr optisch unterscheiden kann. Den 7er verwechselt man mit einem 5er und den mit einem 3er. Wo ist da der Pfiff.

Syntax_Error

17.10.2011, 09:49 Uhr

Quo Vadis BMW?
Die Abkehr von Sechszylindermotoren wird später einmal als größte unternehmerische Fehlleistung in den Geschichtsbüchern stehen, wenn BMW auch zum VW Konzern gehört. Wöfür soll man jetzt noch die Phantasiepreise bezahlen? Gute Vierzylinderautos gibt es mit wesentlich besseren Garantieleistungen woanders viel günstiger. Für mich ist das der Anfang des Untergangs der Marke BMW. Warum gibt man ein solches Alleinstellungsmerkmal ohne Not auf?

Ohh

17.10.2011, 10:59 Uhr

@Syntax_Error

Wie wahr, der Reihen-6-Zylinder von BMW im 3er. Das war Musik in den Ohren wenn Man(n) auf's Gaspedal drückte. Da werden Jungenderinnerungen wach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×