Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2014

13:02 Uhr

Neue Honda-Motorräder

Mittelklasse als Wachstumsspritze

VonHeinz May
Quelle:Spotpress

Honda bringt für die anstehende Saison etliche neue Motorräder auf den Markt. Dabei dominieren Modelle mittlerer Leistung. Aus der erwarteten Neuauflage der Fireblade wurde aber nur ein Update.

Honda CTX700 Honda

Honda CTX700

Honda verzeichnete in den beiden vergangenen Jahren ein starkes Wachstum. 2013 wuchs die Marke in Deutschland um satte 10,55 Prozent, was vor allem den vielen neuen Modellen und der Hinwendung zu preisgünstigen Motorrädern für Einsteiger geschuldet ist. Aus der Hatz um die tausendstel Sekunde weniger auf der Rennstrecke hat man sich indes rausgehalten. Das ändert sich in diesem Jahr – aber nur ein wenig, denn die Japaner haben nicht nur die überarbeitete CBR 1000 Fireblade und deren verfeinerte Schwester mit Zusatz SP im Köcher. Fünf weitere Neuerscheinungen und einige Weiterentwicklungen sollen Fans quer durch alle Segmente gewinnen.

Starten wir unseren Überblick bei dem „kleinsten“ Modell. Die CBR 300 sieht dem Schwestermodell CBR 1000 Fireblade durch die Vollverkleidung sehr ähnlich. Das Sportmotorrad ist aber mit dem stadttauglichen 286-Kubik-Einzylindermotor ausgestattet. Mit einer Leistung von 23 kW/31 PS ist es für Inhaber der A2-Lizenz geeignet. Die 164 Kilo schwere Maschine löst die 4.490 Euro teure Einsteigermaschine CBR 250 R ab.

Honda CBR650F Honda

Honda CBR650F

Freunde sportlicher Mittelklasse-Motorräder dürften sich über die CBR 650 F freuen. Bei ihr handelt es sich um den völlig neu konstruierten Nachfolger der CBR 600 F. Die Neue bietet mit 64 kW/87 PS zwar weniger Leistung als die Vorgängerin, dafür soll der Reihenvierzylinder mehr Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen liefern. Neben der Vollverkleidung unterscheidet sich der sportliche Allrounder durch ein straffer abgestimmtes Fahrwerk und Stummellenker von der nackten CB 650 F. Ab Werk ist auch eine Drosselversion mit 35 kW/48 PS für Inhaber der Führerscheinklasse A2 erhältlich. Die CBR 650 F ist ab 8.290 Euro erhältlich.

Gleichzeitig wurde auch die technisch verwandte nackte 650er neu aufgelegt, die nun nicht mehr den Beinamen Hornet trägt. Sie wendet sich an die Fans, die lieber ohne Verkleidung unterwegs sind. Der Preis für die CB 650 F beträgt 7.690 Euro.

Sein Superbike Fireblade schickt Honda künftig in doppelter Ausfertigung ins Rennen um die Kundengunst: Zusätzlich zum Basismodell CBR1000RR gibt es ab Frühjahr die Fireblade SP (Foto) Honda

Sein Superbike Fireblade schickt Honda künftig in doppelter Ausfertigung ins Rennen um die Kundengunst: Zusätzlich zum Basismodell CBR1000RR gibt es ab Frühjahr die Fireblade SP (Foto)

Ebenfalls in der Mittelklasse kommt das Straßenmotorrad CTX 700 mit Reihen-Zweizylindermotor und 35 kW/48 PS auf den deutschen Markt. Die ABS-Maschine ist als CTX 700 mit Halbschalenverkleidung und als CTX 700 N ohne Verkleidung erhältlich. Beide Modelle sind serienmäßig mit dem Doppelkupplungsgetriebe DCT ausgestattet. Der hohe Lenker ermöglicht eine aufrechte und entspannte Sitzposition. Ohne Verkleidung ist die CTX 700 N für 7.990 Euro erhältlich.

Einen Hubraumzuwachs auf 745 Kubik haben die ABS-Zweizylindermodelle NC 750 X, NC 750 S und der Roller Integra erhalten. Der Motor leistet 40 kW/54 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 68 Newtonmetern bereits bei 4.750 Touren. Die 48-PS-Modelle NC 700 S und X bleiben jedoch im Modell-Programm. Die unverkleidete NC 700 S steht für 5.730 Euro beim deutschen Händler, die Variante "X" kostet 6.230 Euro.

Fans der VFR 800 F können nun aufatmen. Honda hat das einstmals so beliebte V4-Bike wieder aufleben lassen. Hierfür hat man den Sporttourer grundlegend überarbeitet und keine Schraube vom Vorgänger übernommen. Entsprechend wiegt die neue zehn Kilogramm weniger, wobei der Motor nun 106 PS leistet und ein Drehmoment von 75 Newtonmeter aufbietet. Inwiefern die Crosstourer-Variante VFR 800 X von den Neuerungen profitiert, ist noch unklar. Sie behält erst einmal die Technologie der alten VFR-Generation.

Tiefgreifend modifiziert hat Honda den Edel-Sporttourer VFR800F Honda

Tiefgreifend modifiziert hat Honda den Edel-Sporttourer VFR800F

Wer bei der Neuauflage der CBR 1000 Fireblade auf ein Elektronik-Feuerwerk gehofft hat, wird enttäuscht werden. Honda hat es bei einem behutsamen Update belassen und die Ein- und Auslass-Kanäle modifiziert, was dem Motor einen Leistungszuwachs um 3 auf 133 kW/181 PS beschert. Eine Traktionskontrolle besitzt die Neue immer noch nicht, da die Drosselklappen weiterhin konventionell über einen Gaszug gesteuert werden. Erstmals gibt es aber eine für die Rennstrecke optimierte Fireblade mit dem Zusatz SP. Sie kommt mit Fahrwerkskomponenten des Feder-Spezialisten Öhlins, Brembo-Zangen und einem fahrfertigen Gewicht von 210 Kilo. Ohne SP kostet die Fireblade 15.200 Euro, mit 18.290 Euro.

Die Neuen Bikes von Honda - Mittelklasse als Wachstumsspritze Honda

CTX 1300 DX

Die hubraumstärkste Neuheit 2014 ist der Cruiser CTX 1300 DX mit Halbschalenverkleidung, Koffersystem und V4-Motor. Das Triebwerk mit 1.261 Kubikzentimetern Hubraum leistet 62 kW/84 PS bei 6.000 Touren. Zur Ausstattung gehören ABS, Traktionskontrolle und eine Stereoanlage mit zwei Lautsprechern und Bluetooth-Kommunikationssystem. Der Preis liegt bei 17.200 Euro.

Mit dieser Palette von Neuheiten dürfte Honda auch in diesem Jahr einen enormen Zuwachs einfahren – vielleicht auch wieder zweistellig.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

wrummmmmm

30.01.2014, 20:19 Uhr

Bauteileplattformintelligenz:
"Wie bei den NC700-Modellen sind auch die CTX-Maschinen perfekte Klone auf der exakt gleichen Plattform: ein Rahmen, eine Geometrie, gleiche Reifengrößen, gleiche Bauteile. Bis der Aufbau aufgesetzt wird – schätzungsweise bis zu 60 % der Fertigungsstraße – kann aus dem Bausatz noch alles werden: eine NC, eine CTX oder sogar ein Integra-Roller. (Quelle: Ridexperience Blog 12.02.2013)."

Sehr viele gleiche Teile, aber trotzdem differenzierte Optiken, ist die Lösung preiswerter Individualität zu produzieren und doch verschiedene Klientels anzusprechen.

Roller & Motorrad sind möglich, obwohl die Kunden sich hier in 2 Welten bewegen. Diese Flexibilität ist positiv für Kunden & Hersteller.

Trotzdem ist Honda ziemlich "konservativ": keine 3-Rad-Roller, viele Rennradsemmeln, wenig Gewagtes wie der damalige BMW C1, ... aber ein guter Vollsortimentler mit durchdachten qualitativ robusten Lösungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×