Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2012

09:22 Uhr

Neue Studie namens S-Cross

Suzuki macht ganz auf öko

Quelle:MID

Die kompakte Crossover-Studie "S-Cross" soll für Suzuki eine Modelloffensive in Europa mit besonders umweltfreundlichen Modellen einleiten. Ab 2013 sollen jährlich neue Modelle der Japaner auf den Markt kommen.

Die bereits beschlossene Serienversion der Studie Suzuki S-Cross soll 2013 den Einstieg der Marke in die Klasse der kompakten SUV markieren. Pressefoto

Die bereits beschlossene Serienversion der Studie Suzuki S-Cross soll 2013 den Einstieg der Marke in die Klasse der kompakten SUV markieren.

BensheimDie kompakte Crossover-Studie "S-Cross" leitet laut Suzuki eine Modell-Offensive in Europa mit besonders umweltfreundlichen Modellen ein. Ab 2013 will der japanische Hersteller jährlich ein neues Modell auf den Markt bringen. In die Serie umgesetzt werden soll das Konzeptfahrzeug vom Pariser Salon ebenfalls nächstes Jahr. Fahrzeugdaten gibt der Hersteller noch nicht bekannt.

Die Karosserie des S-Cross wirkt sehr glatt. Die Außenmaße gibt Suzuki mit 4,31 Metern Länge, 1,84 Metern Breite und 1,60 Höhe an. Der große Kühlergrill, die stark abfallende Dachlinie und sich nach hinten verjüngende Fenster geben ihm eine aerodynamische Form. Chrom-Applikationen an der Frontschürze, den Lufteinlässen und an der Dachreling vermitteln einen wertigen Eindruck.

Stark abfallende Dachlinie und steiles Heck kennzeichnen den S-Cross. Pressefoto

Stark abfallende Dachlinie und steiles Heck kennzeichnen den S-Cross.

Hinter der großen Heckklappe soll sich einer der größten Kofferräume in der Kompaktklasse auftun. Serienmäßiger Allradantrieb soll den S-Cross für vielseitig einsetzbar machen, auch abseits der Straße und im Schnee. Die Robustheit für solche Ausfahrten werden zum Beispiel durch den Unterbodenschutz gewährleistet. Das Konzept klingt bekannt, die Studie durchaus ansprechend.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×