Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2014

10:36 Uhr

Neuer Opel Corsa

Ein Kleiner macht sich feiner

Quelle:Spotpress

Unter Deutschlands Kleinwagen zählt der Opel Corsa mittlerweile zu den dienstältesten. In der fünften Generation will das Stadtauto nun aber einen Sprung in die Moderne machen.

Opel Corsa  - Ein Kleiner macht sich feiner Opel

Der neue Opel Corsa: Offizielle Premiere feiert der Kleinwagen auf dem Pariser Autosalon.

Trotz seiner mittlerweile achtjährigen Bauzeit fand sich der Opel Corsa im ersten Halbjahr auf Platz zwei der Kleinwagen-Bestsellerliste. In der neuen Generation wollen die Rüsselsheimer nicht nur Ford Fiesta und Skoda Fabia weiterhin auf Distanz halten, sondern auch den Segments-Primus VW Polo stärker unter Druck setzen.

Die Premiere von Drei- und Fünftürer erfolgt auf dem Pariser Salon, gegen Jahresende sollen die Bänder in Eisenach und Saragossa anlaufen. Anfang 2015 dürften die ersten Modelle auf der Straße sein.

Beim Design ist Opel der Linie des Vorgängers weitgehend treu geblieben, hat sie aber an zahlreichen Stellen verfeinert. So trägt der Corsa nun den sportlich wirkenden, tief montierten Grill des Kleinwagens Adam, neue Blechfalze auf Motorhaube und an den Seiten sowie Rücklichter im Stil des größeren Astra.

Der Innenraum wurde ebenfalls neu gestaltet und wirkt nun deutlich erwachsener als beim in dieser Hinsicht sehr kleinwagenhaft-einfachen Vorgänger.

Unter dem Blech hat sich ebenfalls einiges geändert, auch wenn der Neue die Plattform seines Vorgängers weiter nutzt. Damit der Kunde davon nichts merkt, wurde das Fahrwerk überarbeitet.

Unter anderem rückt die Karosserie fünf Millimeter näher an den Asphalt, die Hinterachse wurde umgebaut und die Lenkung direkter ausgelegt. Unter der Motorhaube ziehen zudem neue Triebwerke ein, darunter der aus dem Adam bekannte Dreizylinder-Turbo, der aus einem Liter Hubraum wahlweise 66 kW/90 PS oder 85 kW/115 PS schöpft.

Ergänzt wird das Benziner-Angebot von einem 1,4-Liter-Turbo mit 74 kW/100 PS sowie den gegenüber dem Vorgängermodell weiterentwickelten Saugmotoren mit 1,2 und 1,4 Litern Hubraum.

Auf Dieselseite wird es den bekannten 1,3-Liter-Vierzylinder geben. Die Gänge werden beim Corsa entweder über ein neues Sechsganggetriebe per Hand gewechselt oder man überlässt dies der ebenfalls neuen Sechsgangautomatik. Als günstige Alternative für Schaltfaule wird es ein automatisiertes Schaltgetriebe geben.

In Sachen Elektronik legt der Corsa wie bereits zuvor der Adam großen Wert auf Vernetzung. So zieht auch im Kleinwagen das Intelli-Link-Infotainmentsystem ein, das die Koppelung des Handys mit der Bordelektronik ermöglicht.

Daneben gibt es zahlreiche Sicherheits-Assistenten wie einen Totwinkel-Warner, einen Spurhalte-Helfer und einen kamerabasierten Kollisionswarner. Zudem sind für den neuen Corsa erstmals Xenonscheinwerfer zu haben.

Preise nennt Opel knapp ein Jahr vor Markteinführung noch nicht. Sie dürften aber auf dem Niveau des aktuellen Modells liegen, das zurzeit bei 11.980 Euro startet.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Joachim Buch

11.07.2014, 11:40 Uhr

Die Namen der Autos sind Schall und Rauch. Ein Corsa der ersten Generation hat mit dem aktuellen rein gar nichts mehr zu tun, ein Golf VII mit einem Golf I vielleicht noch ein paar 8er-Schrauben. Heute wird nicht mehr modellgepflegt; es muß immer wieder neues Blech und neues Plastik her, daß es den schönen Schein de Neuen hat. Das hat zur Folge, daß die Ersatzteilsituation immer komplizierter wird und durch Kleinstserien naheliegenderweise auch immer teurer. Der Kotflügel eine Golf I paßte, genau wie der eines Peugeot 205 auch noch an die Karosse des letzproduzierten Cabrio-Modells. Modellzyklen von um die 9 Jahre waren durchaus üblich; der Peugeot 205 sogar 15 Jahre. Eine an sich sinnvolle ModellPFLEGE, bei der "nur" an Technik und Korrosionsbeständigkeit oder auch Reparaturfreundlichkeit gearbeitet wird, ist nicht mehr gewünscht und wird vom Käufer ganz offenbar auch nicht mehr honoriert. Aber spätestens wenn es an das Bezahlen von Reparaturen geht, dann kann man über die hohen Preise meckern - da ist der Deutsche dann wieder ganz groß.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×