Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2012

11:24 Uhr

Neuer Seat in Genf

En völlig unaufgeregter Spanier

Quelle:MID

In Genf zeigt Seat eine seriennahe Studie des neuen Toledo. Die Limousine soll dank kompakter Abmessungen ein verbessertes Platzangebot bieten. Emotionale Werbung dürfte man damit aber kaum machen dürfen.

Die Konzeptstudie des Seat Toledo soll bis auf wenige Kleinigkeiten nahezu der Serie entsprechen. PR

Die Konzeptstudie des Seat Toledo soll bis auf wenige Kleinigkeiten nahezu der Serie entsprechen.

WeiterstadtSeat präsentiert auf dem Genfer Automobilsalon (8. bis 18. März) das Nachfolgemodell der Mittelklasse-Baureihe Toledo in Form einer seriennahen Studie. Die Studie lehnt sich klar an die Vorgängermodelle des spanischen Mittelklässlers an und soll an dessen Verkaufserfolge anknüpfen. Seit dem Verkaufsstart der Baureihe 1991 verkaufte die spanische VW-Tochter bisher insgesamt mehr als 860 000 Toledo in Europa. Der Toledo füllt in der Produktpalette der Spanier die Lücke zwischen dem kompakten Leon und dem Exeo.

Die glatten Linien und das flache Heckfenster des Seat Toledo machen die viertürige Limousine fast zum Coupé. MID

Die glatten Linien und das flache Heckfenster des Seat Toledo machen die viertürige Limousine fast zum Coupé.

Glatte, klar gezeichnete Karosserieflächen sorgen für gestreckte Proportionen. Die gewölbte Dachlinie und die sehr flache Heckscheibe geben der spanischen Limousine ein coupéhaftes Erscheinungsbild. Mit 4,48 Meter Länge wirkt der Fronttriebler ausgesprochen kompakt. Der Radstand von 2,6 Meter verspricht fünf Insassen einen großzügigen Innenraum. Der Gepäckraum ist mit einem Volumen von über 500 Litern ebenfalls großzügig dimensioniert und bietet dank der großen Heckklappe und den umklappbaren Rücksitzen eine gute Variabilität.

Bei der Technik wie Fahrwerk, Antrieb und Motor wird der Toledo mit modernsten Komponenten aus dem Volkswagen-Konzern ausgerüstet. Je nach Motorversion kommt auch ein Allradantrieb zum Einsatz. Ein breites Angebot an modernsten, sparsamen Diesel- und Benzinmotoren gewährleisten, dass der Spanier nicht nur ansprechend aussieht, sondern auch ökonomisch und ökologisch auf dem neuesten Stand der Dinge ist.

Die großen Rückleuchten und das massiv wirkende Heck hinterlassen bei der Studie des Seat Toledo einen amerikanischen Einschlag. PR

Die großen Rückleuchten und das massiv wirkende Heck hinterlassen bei der Studie des Seat Toledo einen amerikanischen Einschlag.

Klare Formen beherrschen auch den Innenraum. Eine aufgeräumte Mittelkonsole mit logisch platzierten Bedienelementen sowie klar gezeichnete und gut ablesbare Rundinstrumente sollen dafür sorgen, dass der Fahrer sich sicher und wohl fühlt. Neu gestaltete Sitze versprechen entspanntes Reisen für alle Insassen des viertürigen Spaniers. Mit der Markteinführung des neuen Toledo ist für die erste Hälfte 2013 zu rechnen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×