Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2013

12:51 Uhr

Nissan GT-R Nismo

Godzilla in der Muckibude

Quelle:Spotpress

Der Nissan GT-R ist nicht unbedingt eine Schönheit, dafür aber beeindruckend kraftvoll. Beides hat ihm den Spitznamen Godzilla eingebracht. Nun bekommt das Monster eine weitere Kraftspitze.

Nissan GT-R Nismo - Doping für Godzilla Nissan

Nissan GT-R Nismo

Nissan will endgültig in die oberste Sportwagenliga aufsteigen. Helfen soll dabei die nun im Vorfeld der Tokyo Motor Show (bis 2. Dezember) vorgestellte Tuning-Version des GT-R. In der Nismo-Ausführung wird die Leistung des Coupés kräftig aufgerüstet. Dazu gibt es ein überarbeitetes Fahrwerk und eine bessere Aerodynamik.

Nissan GT-R im Handelsblatt-Autotest: Der Billigflieger

Nissan GT-R im Handelsblatt-Autotest

Der Billigflieger

Beschleunigungswerte nahe Vettels Formel-1-Renner, Geschwindigkeiten jenseits der 300. Das können nur sündhaft teure Supersportwagen. Der Nissan GT-R tritt den Gegenbeweis an: Er wirft 550 PS für 92.000 Euro ins Rennen.

Die Mehrleistung gegenüber dem Standard-GT-R ist beträchtlich. Mit 441 kW/600 PS entwickelt der 3,8 Liter große Biturbo-V6 beim Nismo rund 115 PS mehr als bisher. Das maximale Drehmoment steigt von 588 Nm auf 650 Nm. Möglich wurde das vor allem durch größere Turbolader aus dem Rennsport und eine geänderte Motorsteuerung.

Die Leistungssteigerung soll aber nicht Selbstzweck sein, sondern dem Allrader auch Nordschleifen-Rundenzeiten ermöglichen, die den Porsche Turbo in Gefahr bringen.

Nissan will endgültig in die oberste Sportwagenliga aufsteigen. Nissan

Nissan will endgültig in die oberste Sportwagenliga aufsteigen.

Dafür wurde auch das Fahrwerk schärfer gemacht und die Aerodynamik optimiert. Vor allem der neue Heckflügel soll für zusätzlichen Anpressdruck sorgen, dazu kommen ein mit Karbon verkleideter Unterboden und eine spezielle Frontschürze. Lediglich optische Wirkung hat der dunkelgraue Mattlack der Karosserie.

Auf den japanischen Markt kommt der GT-R Nismo bereits Anfang Dezember. Nissan

Auf den japanischen Markt kam der GT-R Nismo bereits Anfang Dezember.

Auf den japanischen Markt kommt der GT-R Nismo bereits Anfang Dezember. Für die Einführung in Europa gibt es noch kein offizielles Datum. Ebenfalls noch unbekannt ist der Preis. Er dürfte im Vergleich zur einschlägigen Konkurrenz von Porsche, Ferrari oder Lamborghini aber moderat ausfallen. Zumindest ist das beim Standard-GT-R der Fall, den es ab vergleichsweise günstige 94.900 Euro gibt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Irrelevant

22.11.2013, 14:55 Uhr

Hammer, und immer noch günstiger als ein Basis 911er mit Ausstattung

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×