Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2013

14:50 Uhr

Nur 2.115 Kunden

Wechselkennzeichen sind ein Mega-Flop

VonUwe Schmidt-Kasparek
Quelle:MID

In der Stadt öfters mal vom SUV auf den Kleinwagen umsteigen – das soll das Mitte 2012 eingeführte Wechselkennzeichen erleichtern. Eine Bestandsaufnahme der neuen Pärchen-Zulassung fällt aber ernüchternd aus.

In Deutschland sind Wechselkennzeichen ein Mega-Flopp. Die Nachfrage dümpelt fast auf Nullniveau. MID

In Deutschland sind Wechselkennzeichen ein Mega-Flopp. Die Nachfrage dümpelt fast auf Nullniveau.

DüsseldorfHochgelobt für mehr Umweltschutz erfolgte Mitte 2012 in Deutschland die Einführung von Wechselkennzeichen. Die neue Pärchen-Zulassung sollte Kunden motivieren, öfter mal die große Kutsche in der Garage stehen zu lassen und mit dem Kleinwagen zu fahren. Grundsätzlich darf mit einem Wechselkennzeichen immer nur ein Fahrzeug unterwegs sein. Doch schon jetzt steht fest: In Deutschland sind Wechselkennzeichen ein Mega-Flop. Die Nachfrage dümpelt fast auf Nullniveau.

Schlappe 2.115 Wechselkennzeichen haben Zulassungsstellen zwischen Juli und Dezember 2012 laut dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) ausgegeben. Pro Monat sind das rund 350 Kunden. Der größte Autoversicherer, die HUK-Coburg-Gruppe, hatte bis März 2013 gerade einmal 200 Verträge verkauft, der zweitgrößte Anbieter, die Allianz 156 Policen. Bei der Kölner DEVK sollen es zwischen 500 und 1.000 Verträge sein. Eine exakte Auswertung gebe es noch nicht. Und bei der Zurich Versicherung haben die Kunden – trotz massiver Werbung – bisher weniger als 100 Verträge abgeschlossen.

Gebrauchtwagen: Premium-Modelle am wertstabilsten

Gebrauchtwagen

Premium-Modelle am wertstabilsten

Die wertstabilsten Pkw in Deutschland kommen fast ausschließlich von deutschen Herstellern. Die Gebrauchtpreise in der Mittelklasse geraten zunehmend unter Druck.

Dies bedeutet auch eine Schlappe für den ADAC. Der aber rühmt sich trotzdem mit seiner ADAC-Autoversicherung „Marktführer bei Wechselkennzeichen“ zu sein. Genaue Zahlen will der Autoclub nicht nennen. Doch Marktführer von sehr wenig, bleibt sehr wenig.

Demgegenüber hatte der Staat mit 54.000 Kunden pro Jahr gerechnet – in sechs Monaten hätte es dann immerhin 27.000 Fahrzeugpärchen mit Wechselkennzeichen gegeben. Pustekuchen! Meilenweit ist Deutschland in dieser Beziehung von der Schweiz entfernt. Hier fahren 10 Prozent der Fahrzeuge mit Wechselkennzeichen. Umgerechnet für Deutschland wären das fünf Millionen Fahrzeuge. Die Neueinführung des Wechselkennzeichens hat hierzulande viel Geld gekostet.

Immerhin entstand Firmen mit Flotten nach Einschätzung des Bundesrates wegen einer neuen Informationspflicht und den kommunalen Zulassungsbehörden ein Mehraufwand von insgesamt über 20 Millionen Euro. Auch für die Kfz-Versicherer, die Wechselkennzeichentarife anbieten, dürfte die Neuregelung aufgrund der Kalkulation und höheren Verwaltungskosten ein Minusgeschäft gewesen sein. Die Zeche zahlen Steuerzahler und alle Autobesitzer.

„Wir wollen die Nutzung mehrerer Fahrzeuge erleichtern und einen Anreiz zum Kauf eines umweltfreundlichen Zweitfahrzeuges, etwa eines Elektroautos setzen“, begründete Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer die Einführung der Wechselkennzeichen. Doch gegen das starke Bundesfinanzministerium konnte sich der Verkehrsminister nicht durchsetzen.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.05.2013, 15:23 Uhr

Ohne KFZ-Steuerfreiheit fahre ich auch weiterhin schön mit dem Van zum Supermarkt. Die Ökos können mich mal...

Account gelöscht!

02.05.2013, 15:35 Uhr

Ein typisches Beispiel gegenwärtiger Bundespolitik: Im konservativ-populistischen Bestreben des "Jedem Wohl und niemand Weh" hat unsere Regierung dem jahrzehntealten Wunsch von Auto-Enthusiasten nach einer vernünftigen Kostenoptimierung endlich nachgegeben, doch nicht ohne ihn vorher durch die Abrechnungsmethode völlig unwirtschaftlich zu machen. Der Bürger, nur halb so dumm wie die Regierung (es denkt) meidet die Neuerung wie die Pest, zu Recht. In Kürze werden wir hören: Mangels Nachfrage wird das Wechsel-Kennzeichen wieder abgeschafft, sie haben es ja gleich gewusst. Ergebnis: Der Bürger wird weiterhin maximal abgezockt.

Unsere Regierung ist völlig unbeweglich, ausschließlich vom Machterhalt geprägt. Sachliche Entscheidungen werden wo immer möglich vermieden. Das kann nicht mehr lange gut gehen.

Oldie

02.05.2013, 16:04 Uhr

Man hätte eben einmal mehr nur in Schweiz schielen müssen um zu sehen, wie man´s erfolgreich macht:
Nur das jeweils teurere Fahrzeug eines Pärchens bestimmt den Steuer- und den Versicherungsbetrag. Das günstigere Fahrzeug geht gratis mit!
Wieso geht das bei uns nicht ???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×