Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2012

14:50 Uhr

Oberklasse-Modell Quoris

So tritt Kia gegen Audi A8 und 7er BMW an

Quelle:MID

Seit 1993 hat sich Kia vom belächelten Anbieter automobiler Einfach- und Billigware, zum etablierten Anbieter gemausert. In der Heimat tritt nun mit dem Quoris das erste Auto in der teuren Oberliga an.

Kias Luxuslimousine "Quoris" stammt aus der Feder des deutschen Chefdesigners Peter Schreyer. PR

Kias Luxuslimousine "Quoris" stammt aus der Feder des deutschen Chefdesigners Peter Schreyer.

Frankfurt/MainKaum ein anderer Autohersteller legt ein so atemberaubendes Tempo an den Tag wie Kia. Seit 1993 haben sich die Koreaner in Deutschland vom belächelten Anbieter automobiler Einfach- und Billigware, zum etablierten Anbieter gemausert, der beim Design bereits für Furore sorgt. Doch Kia kann noch mehr als Optima und Ceed. In der Heimat tritt Kia nun mit dem Quoris in der Auto-Oberliga an. Die 5,09 Meter lange Limousine der Oberklasse ist zwar derzeit (noch) nicht für den Export nach Europa oder für den deutschen Markt vorgesehen, doch verbindet den Quoris bereits einiges mit Deutschland.

Der koreanischen Autobauer weiß um die Bedeutung des Autolandes Deutschland: einmal als wichtiger Markt, der immer noch zu den anspruchsvollsten der Welt zählt und als unumstritten führenden Anbieter von Premiumfahrzeugen gilt. Nicht zuletzt deshalb hat Kia Frankfurt am Main im Herzen der Heimat von Mercedes, BMW Audi und Porsche als Standort seiner Europazentrale gewählt. Den stilistischen Wandel von der grauen Automaus zum stilbildenden Hersteller vollzog Kia nicht zuletzt durch die Besetzung ihres Chefdesigner-Postens mit dem Deutschen Peter Schreyer, der seit 2006 für die Formensprache der Marke verantwortlich ist.

Formal ist dem Oberklasse-Koreaner die "deutsche Schule" anzusehen. PR

Formal ist dem Oberklasse-Koreaner die "deutsche Schule" anzusehen.

Die jüngste Generation der Kompaktlimousine Ceed oder das Mittelklasse-Schmuckstück Optima sind unter der Federführung des ehemaligen Audi-Designer entstanden. Schreyers Credo lautete bei Amtsantritt: "Die Autos von Kia müssen ein unverwechselbares Gesicht erhalten." So entstand die sogenannte "Tiger Nose". Der Hantel-förmige Grill verleiht auch dem Quoris Unverwechselbarkeit. Bei der Vorstellung im Mai schlug der 1,9 Meter breite und 1,49 Meter hohe Viertürer auf dem heimischen Markt wie eine Bombe ein.

Klare Armaturen, komfortable Sitze mit sportiven Seitenwagen, ein großer zentraler Bildschirm und nahezu perfekte Verarbeitung zeichnen den Innenraum aus. PR

Klare Armaturen, komfortable Sitze mit sportiven Seitenwagen, ein großer zentraler Bildschirm und nahezu perfekte Verarbeitung zeichnen den Innenraum aus.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

KiaCarensfan

01.08.2012, 15:53 Uhr

Toll, Wettbewerb ist immer gut. Glückwunsch zu Quoris, auch an Paul Philpott, bisher COO von Kia Motors Europe!
Aktuell sollte Kia aber vielleicht mehr Wert auf ein gutes Werkstattnetz legen um Kunden nicht (grundlos?) zu verärgern und die Kundenbetreuung mehr coachen. Es darf einfach nicht vorkommen, dass bei Wartungsplänen von 150.000km/120 Monate beim Zahnriemen trotzdem eine Kia-Fachwerkstatt den Zahnriemen kommentarlos bei 96.000km im Alter von 38Monaten ohne Kommentar aber kostenpflichtig austauscht. Hier müssen durch eine effektive Kundenbetreuung bessere Möglichkeiten zur Schlichtung entwickelt werden, sonst hat man als Kunde wenig Freude an schönen Autos. Genauso müssen Kia-Fachwerkstätten entweder so vernetzt sein, dass sie die individuelle Fahrzeughistorie erkennen, sonst werden unnötig, bereits gewechselte Bauteile (Zahnriemen) erneut aufwändig und für den Kunden sehr kostspielig und sehr ärgerlich gewechselt. Hier muss eine Kundenbetreuung greifen die den Namen auch verdient hat. Der kostenpflichtige Tausch von Bauteilen darf nicht individuell nach "Augenmaß" erfolgen. Ansonsten scheint mir die Qualität der Fahrzeuge i.O.

reclam

01.08.2012, 16:15 Uhr

Sieht aus wie ein abgekupferter BMW :)

Der_Henker

01.08.2012, 16:43 Uhr

Die können abkupfern wie sie wollen . Aber ohne Audi-
Logo u. BMW-Logo sind die asiatischen Kisten auch nur
Durchschnitt.

Deutsche Autos sind eben Spitzenklasse .Aber eine Nobelklasse aus Asien will niemand u. die wird es auch nicht geben.

Die Japaner haben es nicht geschafft u. die Koreaner auch
nicht. Auch wenn sie in Hessen mit Deutschen ihre
Forschung ( Produktklau )installiert haben .

Reiche fahren deutsche Autos u. keine Asiaten !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×