Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2013

09:15 Uhr

Oft Schwächen im Streckennetz

Fernbuslinien im Test

Quelle:MID

Sie sind eine preiswerte Alternative zu Bahn und Carsharing-Angeboten, - und sie boomen . Doch sind sie auch sicher? Ein Autoclub hat nun sieben Fernbus-Betreiber getestet. Und nennt einen Testsieger.

Das Angebot an Fernbuslinien wächst stetig. PR

Das Angebot an Fernbuslinien wächst stetig.

MünchenSieben der neuen Fernbus-Betreiber hat jetzt der Automobilclub "Mobil in Deutschland" unter die Lupe genommen. Kriterien waren unter anderem der Reisepreis pro Kilometer, die Anzahl der angebotenen Routen und Haltestellen, die Größe der Bus-Flotte sowie die Sicherheit und der Komfort der Busse. Testsieger ist der Anbieter "Flixbus.de", der mit einem Fuhrpark von 30 bis 40 Bussen auf 15 Strecken 32 Haltepunkte in Deutschland und vier im Ausland anfährt. Bestnoten haben die Tester für den großen Sitzabstand von 83 Zentimetern verteilt.

Auch das sehr geringe Durchschnittsalter der Busse ist honoriert worden, außerdem die kostenlose Mitnahme von zwei Gepäckstücken, den kostenlosen W-LAN-Empfang und die günstige Verpflegung. Der Reisepreis pro Kilometer beträgt im Schnitt sieben Cent. Negativ: Bereits Kinder ab drei Jahren zahlen den vollen Fahrpreis.

Im Vergleich

Reisen zum Schnäppchenpreis

Im Vergleich: Reisen zum Schnäppchenpreis

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Platz 2 belegt "MeinFernbus.de", ein Verbund aus 22 mittelständischen Buspartnern, der mit 64 Bussen 56 Haltestellen anfährt. Neben der großen Flotte und dem weitreichenden Streckennetz haben die Tester hier ebenfalls die Mitnahme von zwei Gepäckstücken, kostenfreies W-LAN und günstige Verpflegung mit der Note 1 belohnt. Die Busse sind jedoch etwas älter und der Sitzabstand ist mit mindestens 74 Zentimetern kleiner als beim Testsieger. Der Kilometerpreis ist aber mit acht Cent ebenfalls noch günstig.

Auf Platz 3 kommt "BerlinLinienbus.de" mit 32 Linien und 221 Haltepunkten in Deutschland und 69 Stationen im Ausland. Er ist der Anbieter mit dem größten Streckennetz. Die Flotte aus 60 Bussen ist mit durchschnittlich 3,5 Jahren aber nicht mehr ganz taufrisch (Note 4) und auch der Sitzabstand mit 70 Zentimetern bis 76 Zentimetern nicht gerade üppig.

Beim Preis schneidet der Anbieter dafür gut ab: acht Cent pro Kilometer sind recht günstig. Und einmalig ist die kostenlose Mitnahme von Kindern bis zu zwölf Jahren.

Etwa gleichauf folgen auf den Plätzen 4 bis 6 die Anbieter "City2City.de", "DeinBus.de" und "Aldi Fernbus". Schwächen offenbaren diese Anbieter beim Streckennetz, der fehlenden Ermäßigung für Kinder (Deinbus.de), kein Verpflegungsangebot (City2City.de) und komplizierter Buchung und Stornierung (Aldi-Fernbus.de).

Abgeschlagen auf dem letzten Platz landet aufgrund von wenig Kapazität und dem Fehlen jeglicher Verpflegung der Anbieter "Deutsche Touring". Hier soll das Angebot in Kürze von derzeit zwei Linien und 14 Haltestellen auf 45 deutsche Städte ausgeweitet werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×