Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2013

13:40 Uhr

Oldtimer-Studie

Jedes siebte Auto ist ein Classic Car

Quelle:MID

Mehr alte Autos hat es noch nie zuvor in Deutschland gegeben. Rund 6,5 Millionen Fahrzeuge werden zurzeit von Fachleuten in die beiden Kategorien "Oldtimer" oder "Youngtimer" eingeordnet.

Der Anteil von Old- und Youngtimern an den insgesamt in Deutschland zugelassenen Pkw und privaten Transportern macht etwa 14 Prozent aus. Der Markt für diese Fahrzeuge beläuft sich auf jährlich 14,1 Milliarden Euro. MID

Der Anteil von Old- und Youngtimern an den insgesamt in Deutschland zugelassenen Pkw und privaten Transportern macht etwa 14 Prozent aus. Der Markt für diese Fahrzeuge beläuft sich auf jährlich 14,1 Milliarden Euro.

Frankfurt am MainOldtimer sind Fahrzeuge, die dreißig Jahre und mehr auf dem Buckel haben. Youngtimer sind zwischen 15 Jahren und 29 Jahren alt. Zusammen gelten sie als Classic Cars und machen 14 Prozent des gesamten Bestands an Personenwagen und privat genutzten Transportern in Deutschland aus. Erstmals liegen diese Zahlen sowie eine Datensammlung über den Classic Car-Markt jetzt in einer von Automobil-Verbänden und dem Automarkt nahestehenden Institutionen in Auftrag gegebenen Studie vor.

Sie stellen übereinstimmend fest, dass aktuelles und kommendes Garagengold überaus beliebt ist, und zwar in allen Preisklassen: Mehr alte Autos hat es noch nie zuvor in Deutschland gegeben. Rund 6,5 Millionen Fahrzeuge werden zurzeit von Fachleuten in die beiden Kategorien "Oldtimer" oder "Youngtimer" eingeordnet. Etwa vierzig Prozent des Bestandes sind in den Händen von Liebhabern, rund sechzig Prozent werden noch täglich im Alltag eingesetzt. Sie bilden zusammen einen eigenen Wachstums-Markt, der für ein jährliches Umsatzvolumen von 14,1 Milliarden Euro steht.

Die Untersuchung hat ergeben, dass im Markt für klassische Automobile drei Gruppen existieren: Oldtimer mit einem Alter von mindestens dreißig Jahren sowie Youngtimer für den Freizeiteinsatz und Youngtimer für die Verwendung im Alltag. Wobei die letzte Gruppe zum Erreichen kostengünstiger, individueller Mobilität eingesetzt wird.

Für Erhaltung und Pflege eines richtigen Oldtimers geben die Halter jährlich im Schnitt knapp 5 300 Euro aus. Für einen-Freizeit Youngtimer wenden die Besitzer 2.900 Euro und für den Alltags-Youngtimer etwa 1.300 Euro im Jahr auf. Dies belegt laut der Studie eine emotionale Zuwendung der Fahrzeug-Eigner und kommt auch in den ermittelten Durchschnittswerten von Fahrzeugen in den drei Kategorien zum Ausdruck.

So beträgt der Durchschnittswert eines Oldtimers gut 19.600 Euro, bei einem Youngtimer liegt er bei 11.400 Euro und bei älteren, aber noch täglich genutzten Automobilen beträgt er lediglich etwa 2.050 Euro. Umgekehrt verhält es sich mit den jährlichen Laufleistungen: Oldtimer rollen knapp 2.600 Kilometer, die Youngtimer sind bei Freizeitfahrten rund 6 .00 Kilometer unterwegs und die Alltags-Youngtimer sind im Jahr noch gut für durchschnittlich 11.600 Kilometer gut.

Der Mini - die Revolution des Kleinwagens

Video: Der Mini - die Revolution des Kleinwagens

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der kontinuierlich größer werdende Markt für ältere Fahrzeuge mit einem durchschnittlichen Wachstum von 8 Prozent in den vergangenen fünf Jahren hat auch zu Reaktionen im Kfz-Gewerbe geführt. Die Betriebe haben die klassischen Fahrzeuge als Geschäftsfeld erkannt. Bundesweit sind es nach Angaben des ZDK (Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe) über 1.500 Betriebe, die sich auf Reparatur, Wartung und Restaurierung von Oldtimern spezialisiert haben.

Daran beteiligt waren VDA, VDIK, ZDK, Bosch, Vredestein, FSP (Partner von TÜV Rheinland), Württembergische Versicherung, Santander, das Fachmagazin Oldtimer Markt und der AvD. Befragt wurden für die Studie mehr als 1.700 Fahrer von Old- und Youngtimern. Dabei wurde das über 13.000 Fahrzeuge umfassende Oldtimerangebot der Fahrzeugbörsen analysiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×