Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2010

14:53 Uhr

OLG Hamm

„Fahrbereiter“ PKW muss verkehrstauglich sein

Der Käufer eines angeblich fahrbereiten PKW darf erwarten, dass der Wagen verkehrstauglich ist. Das Fahrzeug musse sich in einem Zustand befinden, der seine gefahrlose Nutzung im Straßenverkehr erlaubt. Ist dies nicht der Fall, darf der Käufer vom Vertrag zurücktreten

dpa/tmn HAMM. Der Käufer eines angeblich fahrbereiten PKW darf erwarten, dass der Wagen verkehrstauglich ist. Das Fahrzeug müsse sich in einem Zustand befinden, der seine gefahrlose Nutzung im Straßenverkehr erlaubt.

Das berichtet die Fachzeitschrift "NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht" unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm. Sei dies nicht der Fall, dürfe der Käufer vom Vertrag zurücktreten (Az.: 28 U 42/09).

Das Gericht gab mit seinem Urteil der Klage eines Autokäufers statt. Der Kläger wollte vom Kauf eines gebrauchten PKW zurücktreten, den er unbesehen im Internet ersteigert hatte. Der private Verkäufer hatte den Wagen als "fahrbereit" bezeichnet. Tatsächlich zeigten sich jedoch erheblich Sicherheitsmängel. Das OLG befand, in solchen Fällen sei ein privater Verkäufer nicht anders zu behandeln als ein Kfz-Händler. Er habe eine bestimmte "Beschaffenheit" des Wagens zugesichert, für die er einstehen müsse. Ein ebenfalls vereinbarter Haftungsausschluss sei in diesen Fällen unerheblich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×