Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2015

13:57 Uhr

Opel Astra-Kaufberatung

Klare Kampfansage in der Golf-Klasse

VonHolger Holzer
Quelle:Spotpress

Zuletzt musste sich der Opel Astra dem VW Golf bei den Zulassungen und in Vergleichstests geschlagen geben. Die neue Generation soll es besser machen. Welche Variante passt zu wem?

Kaufberatung: Opel Astra - Kampfansage nach Wolfsburg Opel

Abgespeckt, optisch gut in Form und mit schlauen Helferlein unterwegs

Der neue Astra soll für Opel die Kompaktklasse aufmischen. Dafür bietet er unter anderem eine in dieser Klasse besondere Lichttechnik.

Leichter, sparsamer und geräumiger – die neue Generation des Opel Astra ist in vielen Punkten besser geworden als ihr Vorgänger. Auch die Auswahl an Ausstattungsoptionen hat zugelegt. Eine erste Orientierung.

Kurzcharakteristik: Der Opel Astra zählt auch in der Neuauflage zu den größeren Modellen der Kompaktklasse. Diesmal aber merkt man das endlich auch im Innenraum, wo das Platzangebot deutlich gewachsen ist. Auch der Sports Tourer genannte Kombi sieht nun nicht mehr nur gut aus, sondern bietet außerdem ordentlichen Nutzwert.

Gleichzeitig hat der Rüsselsheimer sein notorisches Übergewicht abgelegt, was nicht nur auf den Spritverbrauch positive Auswirkungen hat, sondern auch auf die Agilität. Besonders stolz ist man bei Opel auf die umfangreiche Technik-Ausstattung. Dem Dauerrivalen aus Wolfsburg hat man unter anderem die ersten Matrix-LED-Scheinwerfer in dieser Klasse voraus.

Karosserieversionen: Zum Start gibt es zunächst den bekannten Fünftürer, der Kombi Sports Tourer folgt im Frühjahr, ist aber bereits bestellbar. Die Limousine (ab 17.260 Euro) ist mit 4,37 Meter etwas handlicher geraten als der aufgeblasene Vorgänger, bietet aber nicht nur mehr Platz für die Insassen, sondern auch einen auf üppige 370 Liter gewachsenen Kofferraum.

Erste Ausfahrt im neuen Opel Astra : Dieser Blitz könnte voll einschlagen

Erste Ausfahrt im neuen Opel Astra

Dieser Blitz könnte voll einschlagen

Opel will es wissen. Nie zuvor in ihrer Geschichte haben die Rüsselsheimer mehr Herzblut in den Astra gesteckt als dieses Mal. Das Kompaktmodell wurde leichter, sparsamer, agiler, komfortabler – und besonders helle.

Wer die hinteren Sitze nicht benötigt, hat bis zu 1.210 Liter zur Verfügung. Wem das nicht langt, der zahlt 1.000 Euro mehr und erhält den 4,70 Meter langen Kombi. Mit bis zu 1.630 Litern Ladevolumen bietet der mehr Platz als der eine Klasse größere und teurere Insignia Sports Tourer.

Für die Zukunft ist auch eine kernige Kombivariante im Offroad-Stil sowie ein SUV geplant, den coupéhaften Dreitürer GTC wird es wohl nicht mehr geben, gleiches gilt für eine Neuauflage des Kompakt-Cabrios Cascada. Beide Varianten bleiben aber auf Basis des alten Astra zunächst weiter im Programm.

Das Cockpit wirkt hochwertig Opel

Blick in den Innenraum

Das Cockpit wirkt hochwertig

Motoren: Die Erneuerung des Astra hat Opel auch für die Einführung einer neuen Motorengeneration genutzt. Besonders stolz ist man auf den ein Liter großen Dreizylinder-Turbobenziner mit 77 kW/105 PS (ab 17.960 Euro). Der bekannte 1,4-Liter-Sauger (74 kW/100 PS) bleibt als Einstiegsmotor im Programm, verliert aber aufgrund des lediglich 700 Euro günstigeren Grundpreises an Attraktivität. Auch, weil er nach Norm deutlich mehr verbraucht (5,4 vs. 4,3 Liter).

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr stefan kinlel

04.11.2015, 08:57 Uhr

Es gibt nur 2 Gründe, einen Opel zu kaufen. Aus Familientradition machen es die Älteren, die Jüngeren wegen des Preises.
Optik, Technik, Werterhalt sprachen und sprechen weiterhin allesamt gegen Opel.

Herr Martin Vogel

06.11.2015, 12:59 Uhr

Falsch Herr Kinlel! Ich habe mir gerade als jüngerer Kunde aus folgenden 2 Gründen einen Opel Cascada bestellt:
1. Für mich eines der schönsten, 4-sitzigen Cabrios! Optisch einfach toll!
2. VW Golf und Beetle Cabrio gefallen mir nicht so gut und: ich kaufe kein Auto von einer Firma die ihre Kunden vorsätzlich über viele Jahre betrügt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×