Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2006

12:25 Uhr

Pappnasen hinterm Steuer

Vollmaske im Auto bleibt tabu

Maskerade hinter dem Steuer sei nur erlaubt, wenn Sicht, Bewegungsfreiheit und Gehör nicht beeinträchtigt werden, erklärt am Mittwoch der Automobilclub von Deutschland (AvD) in Frankfurt.

HB FRANKFURT. Närrische Autofahrer dürfen sich demnach nur spärlich verkleiden: „Eine Pappnase ist mit der Straßenverkehrsordnung meist noch vereinbar, Augenklappe oder Vollmaske sind jedoch tabu.“ Bei Verstößen drohe ein Bußgeld von zehn Euro, bei einem Unfall könne wegen grober Fahrlässigkeit der Kaskoschutz verloren gehen.

Von Aschermittwoch an dürfen sich Autofahrer laut AvD überhaupt nicht mehr mit Maske hinters Steuer setzen: Wer dann beispielsweise maskiert geblitzt wird, muss im Fall seiner Überführung mit höheren Strafen rechnen, da ihm möglicherweise Vorsatz unterstellt wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×