Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2012

11:47 Uhr

PGO Hemera

Facelift für einen frischen Franzosen

Quelle:MID

Unter Insidern hat sich die kleine französische Auto-Manufaktur "PGO" einen Namen für ihre von Hand gefertigte Roadster und Coupés gemacht. Dazu gehört auch der "Hemera", ein Crossover zwischen Coupé und Kombi.

Einen neuen Motor und ein höher gesetztes Dach zeichnen den modellgepflegten PGO Hemera aus. MID

Einen neuen Motor und ein höher gesetztes Dach zeichnen den modellgepflegten PGO Hemera aus.

DüsseldorfDer Name "PGO" steht für nostalgisch angehauchte, von Hand gefertigte Roadster und Coupés in klassischer Rundform. Dazu gehört auch das Modell "Hemera", ein Crossover zwischen Coupé und Kombi mit einer durchsichtigen Heckklappe. Jetzt hat die Autoschmiede dem Mittelmotormodell ein Facelift verpasst.

Mit einem kräftigeren Motor und mehr Platz im Innenraum geht der Hemera nun an den Start. Das 135 kW/184 PS starke 1,6-Liter-Vierzylindertriebwerk mit Direkteinspritzung entstammt einer Kooperation von BMW mit PSA Peugeot Citroen. Es verrichtet seinen Dienst auch im Mini Cooper S und im Peugeot 308 CC.

Die Franzosen haben außerdem den Armaturenträger des PGO Hemera überarbeitet. MID

Die Franzosen haben außerdem den Armaturenträger des PGO Hemera überarbeitet.

Der Motor soll den Hemera in nur sieben Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h ermöglichen. Zudem haben die Franzosen vorn das Dach einige Millimeter höher gesetzt und eine größere Windschutzscheibe verbaut. Das soll dem Kopfraum für Fahrer und Beifahrer zugutekommen.

Darüber hinaus haben die Ingenieure den Armaturenträger überarbeitet und die Sicherheitsgurte in die edlen Ledersitze integriert. Außerdem will PGO den Hemera künftig weiter mit Sicherheitssystemen aufrüsten und zu einem attraktiven Preis anbieten: Gerade einmal 41.750 Euro soll der frische Franzose kosten.

Der kompakte und mit rund 1.000 Kilogramm leichtgewichtige Sportwagen wird von 2013 an auch auf europäischen Märkten Einzug halten. Besonders wichtig ist dabei der deutsche Markt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×