Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2011

12:32 Uhr

Picanto und Pro Cee'd

Kia greift mit neuen, kleinen Tiger-Nasen an

Seit der einstige VW-Designer Peter Schreyer bei Kia an Bord ist, weht bei dem koreanischen Autobauer ein frischer Wind, Mehr noch: Die einst eher emotionlos gezeichneten Kias ziert jetzt ein fesches Tiger-Gesicht. Das steht selbst Kias Kleinstem, dem Picanto. Und auch beim sportlichen Golf-Gegner Pro Cee'd hat Schreyer nochmals Hand angelegt. Ein erster Blick.

Der neue Picanto von Kia trägt das "Tiger-Gesicht" der Marke. Kia

Der neue Picanto von Kia trägt das "Tiger-Gesicht" der Marke.

HB FRANKFURT. Offiziell vorgestellt wird der neue Kia Picanto erst Anfang März beim Genfer Autosalon, jetzt kann man aber schon mal einen ersten Blick riskieren. Auffällig: Der neue Picanto trägt das selbstbewusste Tiger-Gesicht aus der Feder des deutschen Designers Schreyer. Und das Gesicht steht dem Kleinen durchaus gut.

Kia bietet den Kleinstwagen Picanto künftig auch als Dreitürer an. Wie der koreanische Autohersteller angekündigt hat, soll daneben weiterhin eine Variante mit fünf Türen zu haben sein.

Auch Kias sportlicher Dreitürer Pro Cee'd hält jetzt die neue markentypische "Tigernase" in den Fahrtwind. Das ist ein Element des neuen Facelift. Änderungen gibt es unter anderem auch an den Scheinwerfern.

Zentrales Element des geänderten Frontdesigns ist der Kühlergrill mit Doppeltrapez-Struktur in Klavierlackoptik mit einer dezenten Chromlinie, erklärte der koreanische Autohersteller. Zum Facelift gehören außerdem Änderungen an den Scheinwerfern, am Frontstoßfänger, den Nebelscheinwerfern und dem unteren Lufteinlass.

Die Preise für das Kompaktmodell Pro Cee'd beginnen bei 16 335 Euro für die Basisversion "Vision". Das Serienmäßige Navigationsgerät mit Touchscreen in der Top-Ausführung "Mind" (ab 21 515 Euro) verfügt neuerdings auch über eine Rückfahrkamera, teilte Kia mit.

Premiere der neuen Modellgeneration des Picanto ist wiederum auf dem Genfer Autosalon (3. bis 13. März), der Marktstart ist für Mai 2011 geplant. Für das optisch und technisch erneuerte Auto werden drei Motoren zur Verfügung stehen, heißt es bei Kia weiter. Bei der Markteinführung haben Kunden die Wahl zwischen einem 1,0-Liter-Benziner und einem gleich großen Autogasantrieb. Später soll ein 1,2 Liter großer Benziner folgen.

Bei Karosserielänge und Radstand hat der neue Picanto im Vergleich zum Vorgänger zugelegt. Eng verwandt ist der Wagen mit dem Hyundai i10. Zu technischen Details, Fahrleistungen und Preisen gibt es noch keine Angaben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×