Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2011

12:52 Uhr

Pick-ups

Toyota überarbeitet den Hilux

Quelle:mid

Seit 45 Jahren gibt es ihn. Es wurden 13 Millionen Einheiten von ihm verkauft. Jetzt wurde der Toyota Hilux technisch und optisch überarbeitet.

Der überarbeitete Toyota Hilux sieht jetzt gefälliger aus, bietet mehr Komfort und mehr Leistung. PR

Der überarbeitete Toyota Hilux sieht jetzt gefälliger aus, bietet mehr Komfort und mehr Leistung.

KölnSeit nunmehr 45 Jahren schreibt der Toyota Hilux seine eigene Erfolgsgeschichte mit 13 Millionen verkaufter Einheiten weltweit und Markführer in seinem Segment. Um diese Erfolgsbilanz fortzusetzen, haben die Japaner ihren Pick-up jetzt renoviert und ihm gleichzeitig mehr Leistung spendiert. Sowohl an der Karosserie als auch im Innenraum legten die Designer Hand an und verhelfen dem Hilux so zu einer moderneren Erscheinungsweise für das Modelljahr 2012.

Bis hin zur A-Säule ist die Fahrzeugfront neu gestaltet worden. Die Frontschürze wird jetzt dominiert von einem großen Frontgrill, der an beiden Seiten von Nebelscheinwerfern eingerahmt ist. Die neuen großen Scheinwerfer beinhalten Blinker, die weit bis in die Seitenteile der Karosserie herumgezogen sind. Auch die Motorhaube wurde neu modelliert und könnte auch zu einem modernen SUV gehören. Neu gestaltete Kotflügel vorne und hinten verleihen dem Hilux in Verbindung mit den neuen Leichtmetallrädern, die im 15- und 17-Zoll-Format erhältlich sind, eine deutlich modernere Seitenlinie. Neue Heckleuchten und ein drittes Bremslicht runden die äußeren Überarbeitungen ab.

Drei Ausstattungsvarianten und drei Karosserieformen gibt es vom Hilux. So kann der Kunde selber entscheiden, ob er das Fahrzeug lieber als Arbeitstier oder als Freizeitmobil nutzen will. Die Basisausstattung beinhaltet elektrische Fensterheber, Funk-Zentralverriegelung und elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel. Die "Life"-Version verfügt zudem über die neuen 15-Zoll-Leichtmetallfelgen und ein Multimedia-System mit Touchscreen und Rückfahrkamera. Bei der "Executive"-Ausführung erhält der Kunde zudem noch eine Abblendlichtautomatik und die größeren 17-Zoll-Alus.

Das neu gestaltete Armaturenbrett und wertigere Materialien machen den Innenraum wohnlicher und vermitteln den Insassen nicht mehr das Gefühl, sich in einem reinen Arbeitstier zu befinden. PR

Das neu gestaltete Armaturenbrett und wertigere Materialien machen den Innenraum wohnlicher und vermitteln den Insassen nicht mehr das Gefühl, sich in einem reinen Arbeitstier zu befinden.

Um die vielseitigen Einsatzzwecke des Hilux abzudecken, wird er in den Karosserieformen Single Cab für zwei Insassen, Double Cab mit zweiter Sitzreihe und Extra Cab mit zweiter Sitzreihe und höherem Dach angeboten.

Während der Single Cab auch mit Heckantrieb geordert werden kann, gibt es die anderen Karosserievarianten nur mit dem zuschaltbaren Allradantrieb. Als Motoren bietet Toyota zwei Vierzylinder-Dieseltriebwerke an. Den 2,5-Liter-Motor mit 106 kW/144 PS und 343 Newtonmeter Drehmoment gibt es nur mit einem manuellen Fünfganggetriebe.

Beim Drei-Liter-Diesel mit 126 kW/171 PS und ebenfalls 343 Newtonmeter Drehmoment kann der Kunde auch auf ein Fünf-Stufen-Automatikgetriebe zurückgreifen. Beide Triebwerke sind mit Turboladern ausgerüstet. Als Höchstgeschwindigkeit gibt Toyota für beide Varianten 170 km/h an und eine Anhängelast von 2.500 Kilogramm.

Die Steigerung der Motorleistung des kleinen Diesel ist auf einen neuen Ladeluftkühler zurückzuführen. Durch diesen und eine optimierte Gemischbildung wird die Leistung des Motors um 24 PS angehoben. Trotz der Mehrleistung reduzierte sich der Verbrauch laut Toyota auf 7,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Der Drei-Liter benötigt für die gleiche Strecke 7,7 Liter. Selbstverständlich erfüllen beide Motoren die Euro-5-Abgasnorm.

Der Toyota Hilux wird in 36 europäischen Ländern und in über 135 Ländern weltweit angeboten. Die Preise für den Pick-up beginnen bei 21.420 Euro in der Single Cab-Version mit Heckantrieb. Mit Allradantrieb gibt es ihn ab 25.168 Euro.

Von

Jürgen Schramek

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×