Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2017

11:25 Uhr

Porsche GT2 RS

Premiere auf der Gaming-Show

Quelle:Spotpress

Porsche geht eine Partnerschaft mit dem Software-Riesen Microsoft ein und zieht auf der Gaming-Show E3 das Tuch vom neuen GT2 RS.

Porsche GT2 RS     - Premiere auf der Gaming-Show  Xbox/Microsoft

Porsche GT2 RS

Premiere auf der Gaming-Show

Köln. Es ist eine doppelte Premiere: Erstmals enthüllt Porsche auf einer Gaming-Show, der „E3“ in Los Angeles, ein bisher nur als Erlkönig bekanntes Fahrzeug. Dass es gleich der neue GT2 RS ist, der bei der Vorstellung des siebten Teils der „Forza Motorsport“-Reihe auf der Xbox-Bühne steht, macht die Sache noch spezieller.

Die offizielle Präsentation des stärksten Elfers aller Zeiten (man munkelt von rund 700 PS) ist erst beim Goodwood Festival of Speed Ende Juni. Nun ist zumindest bekannt, welche optischen Finessen den GT2 RS auszeichnen.

Die Front des GT2 RS ist angsteinflößend Xbox/Microsoft

Die Front des GT2 RS ist angsteinflößend

Neben Kotflügel-Entlüftungen im Stile des GT3 RS, einem gigantischen Heckflügel und großen Kühlöffnungen in der Frontstoßstange gibt es auf dem Kofferraumdeckel an der Front ein Novum in der Porsche-Produktpalette: Die Carbon-Keramik-Bremse des RS wird nicht wie gewohnt über Öffnungen in der Stoßstange gekühlt, sondern über Einlässe in der Fronthaube. Das reduziert den Luftwiderstand und verhindert Auftrieb an der Vorderachse.

Technische Daten gab Porsche auf der E3 nicht bekannt. Der GT2 RS wird das Cover von Forza Motorsport 7 zieren. In diesem Rennspiel werden diverse Fahrzeuge aus Zuffenhausen von Anfang an zum Spiele-Umfang gehören – eine weitere Premiere, bisher mussten Porsche-Modelle immer als sogenannte „DLCs“ von Fans gekauft werden.

Die Kotflügelentlüftungen gibt es auch beim GT3 RS Xbox/Microsoft

Die Kotflügelentlüftungen gibt es auch beim GT3 RS

Möglich macht diesen Coup ein ausgelaufener Vertrag von Porsche mit einem weiteren Software-Riesen: Jahrelang hatte Electronic Arts die Exklusivrechte an den Fahrzeugen aus Stuttgart für seine „Need for Speed“-Titel. Seit einigen Monaten sind diverse Porsche-Modelle in verschiedensten Rennsimulationen vertreten. Das Umdenken seitens Porsche bezüglich der Rechte-Verteilung dürfte viele Rennspiel-Fans freuen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×