Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2017

12:55 Uhr

Rabatt-Studie

Warten auf die Diesel-Baisse

Quelle:Spotpress

Das Rabattniveau auf dem deutschen Neuwagenmarkt ist hoch. Dieselmodelle stechen bislang aber trotz wachsender Image-Probleme nicht heraus.

Rabatt-Studie - Kein Preisverfall beim Diesel  VW

Rabatt-Studie: Kein Preisverfall beim Diesel

Die Zukunft fährt elektrisch, zumindest ein bisschen, irgendwann. Noch läuft der größte Teil der Mobilität konventionell ab. Und das heißt: Auch mit Dieselmotoren, trotz Abgasbetrug von Volkswagen.

Die Diskussion um Dieselfahrverbote und Abgasskandale hat noch keinen Einfluss auf die Neuwagenpreise. Bislang verzichten die Hersteller noch auf spezielle Rabattaktionen, um den Absatz von Diesel-Pkw anzukurbeln. Die Nachlässe unterscheiden sich nicht von denen auf Ottomotor-Varianten, wie das Center of Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen im Rahmen seiner monatlichen Rabattstudie ermittelt hat. Damit scheinen sich entsprechende Befürchtungen noch nicht zu bewahrheiten. Anfang der Woche hatte unter anderem der Bundesverband Freier Kfz-Händler einen beginnenden Preisverfall für neue und gebrauchte Diesel-Pkw beklagt.

Insgesamt bleibt das Rabattniveau in Deutschland trotz guter Konjunktur hoch. Im Februar kletterte der vom CAR ermittelte Rabattindex auf den zweithöchsten Wert seit Anfang 2010. Gegenüber dem Vormonat ist vor allem die Quote an Eigenzulassungen der Händler und Hersteller gestiegen, von rund 30 auf 34 Prozent. Viele dieser Fahrzeuge kehren umgehend als junge Gebrauchte auf den Markt zurück und üben Preisdruck auf die Neuwagen aus.

Unverändert hoch bleibt die Zahl der Sonderaktionen der Hersteller. Insgesamt zählt die Studie 388 Angebote mit einem durchschnittlichen Preisvorteil von 14,2 Prozent. Spitzenreiter war im Februar erneut der Kleinwagen Citroen C3, der als Sondermodell „Selection“ knapp 5.400 Euro unter Listenpreis verkauft wurde

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.03.2017, 14:24 Uhr

"Herr Alfred E. Neumann - 09.03.2017, 12:35 Uhr

Liebe Kommentatoren, leider werden wir noch viereinhalb Jahre mit der psychopatologischen Zonenpfaffentochter oder dem Kriminellen Alkoholiker leben müssen.
Handlungsunfähig werden wir gezwungen zuzuschauen wie dieses großartige Land zugrunde gerichtet wird!"

@HBO
das ist sogar unter meinem Niveau.
Ich bin zwar ein glühender Anhänger von Trump und Putin, und sehe für unser Reich nur die AFD als Rettung, aber das geht wirklich zu weit.
Bitte Neumann entfernen, der ist ja wohl MAD! Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×