Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2012

14:39 Uhr

Range Rover für 2013

Seine Lordschaft geruhen Alu zu tragen

Quelle:dpa

Der Erfinder des Luxus-SUV ruft eine Diät aus: Nach dem Motto "weniger ist mehr" will Range Rover seine Geländewagen mit einer leichten Karosse ausstatten. Außerdem sollen die V6- und V8-Motoren weniger Durst entwickeln.

Äußerlich unverändert: Der neue Range Rover bekommt Karosserie aus Aluminium Pressefoto

Äußerlich unverändert: Der neue Range Rover bekommt Karosserie aus Aluminium

SchwalbachDer erste Range Rover war 1970 eine Sensation. Mit überragenden Geländeeigenschaften, luxuriösem Innenraum und seidigem Achtzylinder eröffnete er einen Bereich, den heute jeder Premium-Hersteller mit eigenen Angeboten bestückt: Vom BMW X5 über den Mercedes GL, den Audi Q7, den Escalade von Cadillac oder den Lincoln Navigator sind Luxus-SUV beliebter denn je. Gegen die Armada der Konkurrenz möchte der neue Range Rover seine Vormachtstellung erhalten. Bevor der Hersteller in Paris die umfangreiche technische Daten und Preise veröffentlicht, stehen nun einge Eckdaten fest.

Der nächste Range Rover wird nach Angaben des Herstellers Land Rover deutlich leichter und sparsamer. Dafür haben die Entwickler den Geländewagen erstmals komplett aus Aluminium konzipiert und so im Vergleich zum Vorgänger mehr als 400 Kilogramm Gewicht gespart, teilt das Unternehmen vor der Messepremiere auf dem Pariser Autosalon (Publikumstage: 29. September bis 14. Oktober) mit. Weil noch dazu die V8-Benziner und die Diesel mit sechs und acht Zylindern optimiert worden seien, gingen Verbrauch und CO2-Ausstoß deutlich zurück. Genaue Daten nannte Land Rover aber noch nicht.

Die Senkung des Spritverbrauchs spielte bei der Entwicklung der vierten Generation des Range Rovers eine entscheidende Rolle. Dennoch bleibt der Luxus laut dem Hersteller nicht auf der Strecke: Das Modell erhält eine neue Luftfederung und eine Fahrwerkselektronik, die den Allradantrieb, das Getriebe und alle elektronischen Assistenten automatisch an den jeweiligen Untergrund anpasst.

Außerdem gibt es zwölf Zentimeter mehr Beinfreiheit im Fond und als Alternative zur konventionellen Rückbank erstmals zwei Einzelsitze hinten. Das seit 2002 gebaute aktuelle Modell ist knapp fünf Meter lang.

Zu den Preisen macht Land Rover noch keine Angaben. Da allerdings das aktuelle Modell mindestens 89.100 Euro kostet, dürfte der Nachfolger kaum für weniger als 90.000 Euro starten.

Unter der Motorhaube lässt der britische Hersteller den Range Rover-Käufern die Wahl unter V8-Benzinmotoren sowie TDV6- oder TDV8-Dieselaggregaten. Der neue Range Rover kommt Anfang nächsten Jahres in Deutschland und auf mehr als 160 anderen Weltmärkten in den Handel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×