Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2016

11:12 Uhr

Reisemobile boomen

Fünftes Rekordjahr hintereinander

VonMichael Lennartz
Quelle:Spotpress

Weltweit kaufen immer mehr Menschen Wohnmobile und Caravans. Da machen auch die Deutschen keine Ausnahme. Im Gegenteil.

Komplett neu bei Bürstner ist die Einsteiger-Caravan-Baureihe Premio, die innen wie außen im aufgefrischten Design mit vielen technischen Neuerungen antritt. PR

Bürstner Premio Plus 510 TK

Komplett neu bei Bürstner ist die Einsteiger-Caravan-Baureihe Premio, die innen wie außen im aufgefrischten Design mit vielen technischen Neuerungen antritt.

Der deutsche Caravaning Industrie Verband (CIVD) hat Bilanz gezogen und blickt auf ein herausragendes Jahr 2015 zurück. „Die Urlaubsform Caravaning boomt“, verkündet Geschäftsführer Hans-Karl Sternberg, „mit 28.348 Neuzulassungen bei den Reisemobilen  konnten wir bereits das fünfte Rekordjahr verzeichnen“. Damit legte die Branche bei den motorisierten Caravans um satte 10,1 Prozent sogar zweistellig zu.

Ein ebenso erfreuliches Resümee zog Sternberg für den Wohnwagen-Sektor. „Der Caravan-Markt, der sich schon 2014 stabilisiert hatte, feierte nun endgültig ein fulminantes Comeback. 18.795 Einheiten bedeuten einen Zulassungszuwachs von 9,3 Prozent.“

Während der deutsche Reisemobil-Markt mit großem Abstand die Nummer eins in Europa ist - vor Frankreich (17.360 Einheiten) und Großbritannien (10.530) - wurden die meisten Wohnwagen 2015 auf der britischen Insel neu zugelassen (23.100).

Hinter Deutschland folgen hier Frankreich (7.840) und das einstige Caravan-Land schlechthin, die Niederlande, die von über 20.000 jährlichen Einheiten vor gut zehn Jahren auf aktuell 5.800 Exemplare abgestürzt ist, damit aber immerhin schon wieder ein kleines Plus von 6,2 Prozent gegenüber dem Minusrekord von 2014 einfahren konnte. „Dass auch in den anderen europäischen Ländern 2015 der Turnaround endgültig geschafft wurde, ist für unsere exportstarken Hersteller sehr wichtig“, erklärt Hans-Karl Sternberg.

Der Boom der mobilen Freizeit-Fahrzeuge ist aber weder ein deutsches, noch ein europäisches Phänomen. Der Aufwärtstrend lässt sich weltweit belegen. Das größte Volumen, überwiegend Caravans, wird in Nordamerika (380.000 Einheiten) zugelassen vor Europa (150.200) und Australien (32.000). Den größten Zuwachs mit 55 Prozent verzeichnet auf allerdings niedrigem Niveau (4.500) China.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×