Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2011

07:46 Uhr

Renault Frendzy

Zwei Konzepte unter einem Dach

Quelle:dpa-infocom

"Kombivan" - mit diesem Kunstwort bezeichnet Renault die Studie Frendzy, die zwei Fahrzeugkonzepte miteinander vereint: Mit wenigen Handgriffen wird aus der futuristischen Familienkutsche ein Kleintransporter.

BrühlDie Rückbank des neuen Renault Frendzy lässt sich vollständig im Fahrzeugboden versenken, wodurch ein Laderaum mit 2.250 Liter Stauvolumen entsteht. Das elektrisch angetriebene Konzeptauto feiert auf der Internationalen Automobilausstellung IAA (15. bis 25. September) in Frankfurt Premiere.

Renault präsentiert auf der IAA mit dem Frendzy die vierte Fahrzeug-Studie im zukünftigen Markendesign. Das Elektrofahrzeug kann gewerblich als Stadtlieferwagen sowie privat für die Familie und die Freizeit genutzt werden. Eine Besonderheit ist der 37-Zoll-Außenmonitor als Werbeträger. Pressefoto

Renault präsentiert auf der IAA mit dem Frendzy die vierte Fahrzeug-Studie im zukünftigen Markendesign. Das Elektrofahrzeug kann gewerblich als Stadtlieferwagen sowie privat für die Familie und die Freizeit genutzt werden. Eine Besonderheit ist der 37-Zoll-Außenmonitor als Werbeträger.

Auf eine abwechselnde private und gewerbliche Nutzung ist auch die asymmetrische Karosserie des Frendzy abgestimmt: Gegenläufig angeschlagene Türen ohne Mittelsäule ermöglichen Passagieren auf der Fahrerseite einen bequemen Einstieg.

Auf der rechten Seite ist eine Schiebetür montiert, durch die das Auto an einer Laderampe bepackt werden kann. In die Ladeluke ist ein wetterfester 37-Zoll-Monitor integriert, auf der Gewerbetreibende digitale Außenwerbung zeigen können. Auf einem Tablet-PC im holzvertäfelten Innenraum des Wagens können zum Beispiel Kurierfahrer ihre Buchhaltung pflegen.

Angetrieben wird der Frendzy vom 60 PS starken Elektromotor aus dem Kangoo Z.E.; der Lithium-Ionen-Akku liefert laut Renault Strom für bis zu 170 Kilometer. Der Frendzy ist nach dem Dezir, Captur und R-Space die vierte Studie, die einen Ausblick auf die künftige Design-Strategie der Franzosen gibt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×