Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2015

10:43 Uhr

Restwert-Ranking

Land Rover überholt Porsche

Quelle:Spotpress

Die luxuriösen SUV von Land Rover sind besonders wertstabil. Porsche-Modelle sind eine kaum schlechtere Geldanlage. Doch auch billige Autos schneiden in Sachen Werterhalt überraschend gut ab.

Restwert-Ranking - Land Rover überholt Porsche Land Rover

Luxus-SUV führen Restwert-Ranking an

Zu den Gründen hoher Restwerte zählen nicht allein hohe Neupreise und ein gutes Markenimage, sondern unter anderem auch eine entsprechende Preispolitik des Herstellers.

Wer beim Neuwagenkauf auf Wertbeständigkeit achtet, muss nicht unbedingt ein Premiummodell kaufen. Auch Autos der rumänischen Billigmarke Dacia etwa bleiben preisstabil, wie aus einem aktuellen Restwert-Ranking von Schwacke hervorgeht. Geschlagen geben muss sie sich lediglich zwei Luxusmarken.

Auf Rang eins der Restwert-Liste findet sich der Geländewagen- und SUV-Hersteller Land Rover mit 100 Punkten. Damit überholen die Briten den Sportwagen- und SUV-Bauer Porsche (99,9 Punkte), der in der Ranking-Ausgabe am Jahresbeginn noch vorne lag.

Renault-Tochter Dacia kommt auf 93,2 Punkte. Die Plätze vier bis zehn gehen an Mini, Jeep, BMW, Audi, Skoda, Suzuki und Subaru.

Land Rover Discovery Sport im Handelsblatt-Test: Kommst Du mit in den Großraum-Disco?

Land Rover Discovery Sport im Handelsblatt-Test

Kommst Du mit in den Großraum-Disco?

Land Rover mottet seinen Freelander ein und fährt stattdessen den Discovery Sport vor. Der neue „Disco“ lässt Parkhäuser schrumpfen und lädt zur Entdeckungsreise ein. Mit bis zu sieben Personen und in aller Ruhe.

Zu den Gründen hoher Restwerte zählen nicht allein hohe Neupreise und ein gutes Markenimage, sondern unter anderem auch eine entsprechende Preispolitik. So gibt es beispielsweise bei Dacia kaum Rabatte auf den Listenpreis und so gut wie keine künstlich billigen Tageszulassungen.

Weil es den Gebrauchten auf den Höfen der Händler dadurch an preiswerter Neuwagen-Konkurrenz fehlt, bleiben die Preis relativ hoch.

Dass das nicht bei allen Marken der Fall ist, zeigt ein Blick ans Ende der Liste aller Marken mit einem Deutschland-Marktanteil von mindestens 0,2 Prozent.

Dort finden sich Smart (74,3), Opel (74,1) und Chevrolet (69,6). Die Amerikaner haben sich allerdings bereits vom deutschen Markt zurückgezogen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×