Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2012

11:55 Uhr

Rinspeed

Rollende Rucksäcke für den E-Smart

Quelle:mid

"Mobilität à la carte" nennt der Schweizer Auto-Visionär Frank Rinderknecht sein neues Fahrzeugkonzept. Es kombiniert einen Elektro-Smart mit rollfähigen Anhängseln für vielseitige Nutzungsmöglichkeiten.

Ihren Charme entwickelt die Idee des Rinspeed „Dock+Go“ durch leicht anzudockende einachsige "rollende Rucksäcke" für einen E-Smart. PR

Ihren Charme entwickelt die Idee des Rinspeed „Dock+Go“ durch leicht anzudockende einachsige "rollende Rucksäcke" für einen E-Smart.

GenfSo wenig Ballast wie möglich mit sich herumschleppen ist sinnvoll. Diese ökonomische wie ökologische Einsicht demonstriert die Schweizer Tuningschmiede Rinspeed auf dem Genfer Automobilsalon (8. bis 18. März) mit ihrem Konzept-Car "Dock+Go". Als Basis dient ein Smart mit elektrischem Antrieb. Das Konzept sieht verschiedene "Rucksäcke" vor, die an den Winzling andocken. Das System ist für zwei und bei Bedarf auf drei Achsen gedacht.

Der Rinspeed „Dock+Go“ basiert auf einem Smart mit E-Antrieb. Im Innenraum regieren Schwarz und Rot. Beim Blick nach vorn steht ein 12.1-Zoll-Monitor im Mittelpunkt. PR

Der Rinspeed „Dock+Go“ basiert auf einem Smart mit E-Antrieb. Im Innenraum regieren Schwarz und Rot. Beim Blick nach vorn steht ein 12.1-Zoll-Monitor im Mittelpunkt.

Ihren Charme entwickelt die Idee durch leicht anzudockende einachsige "rollende Rucksäcke". Diese sogenannten "Packs" erfüllen ihre zugeordneten Aufgaben je nach momentanem Bedarf. Weder unbenötigter Platz noch überflüssiges Gewicht sollen mitgeführt werden. So entsteht "Mobilität à la carte". Die Basis des "Dock+Go" könnte jeder elektrifizierte Stadtflitzer sein. Die unterschiedliche "Packs" erhöhen die Flexibilität des E-Mobils.

Unterschiedliche "Packs" wie Rinspeed die Anhänger nennt, verwandeln den E-Smart zum multiplen Transportkünstler mir Platz für das Golfbesteck, die Pizza-Warmhaltebox, die Super Sound-Anlage und vieles mehr. PR

Unterschiedliche "Packs" wie Rinspeed die Anhänger nennt, verwandeln den E-Smart zum multiplen Transportkünstler mir Platz für das Golfbesteck, die Pizza-Warmhaltebox, die Super Sound-Anlage und vieles mehr.

Sie bieten Platz für Skibretter, das Golfbesteck, eine Pizza-Warmhaltebox, die Super Sound-Anlage oder anderes. Ein "Energy-Pack", entweder mit einem Range-Extender oder zusätzlichen Akkus bepackt, oder durch eine Brennstoffzelle befeuert, gewährleistet die entscheidenden Extra-Kilometer zu weiter entfernten Zielen.

Ebenso simpel wie clever an der Variante mit Verbrennungsmotor: Die angedockte dritte Achse treibt die mitlaufende zweite an und lädt dabei den bordeigenen Akku des Stadtflitzers wieder auf.

"Dock+Go" verleiht wie jede Rinspeed-Exzentrik zuvor der Genfer Messer Farbe und Kreativität in Gestalt eines pfiffigen Mobilitätskonzepts. Und wie bei allen Rinspeed-Kreationen der Vergangenheit leidet es an der eher geringen Chancen der Umsetzung.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wolf54321

20.02.2012, 16:55 Uhr

Noch sinnvoller fände ich es, die Batteriekapazität auf diese oder ähnliche Weise dem persönlichen Bedarf anpassen zu können. Wer fährt schon mit einem Kleinwagen mehr als 50 km pro Tag und wenn, wie häufig?

Account gelöscht!

20.02.2012, 17:15 Uhr

Tolle Idee, E-Smart und einen ordentlichen V12 zum Andocken für die Lang- oder die Rundstrecke!

Mainstream

20.02.2012, 20:54 Uhr

Das Schöne an Rinspeed ist, dass er sich so herrlich ausleben kann. Würden nur die Autohersteller etwas "ein microbißchen" ebenfalls ausleben, kämen auch viel mehr Nischenprodukte zum Kunden. Leider ist die Wahl der Kunden aber eher auf Motoren, Autofarbe und die Farbe der Polster begrenzt. Die Kostenverantwortung in allen Ehren, aber ein bißchen mehr könnte man sich schon zutrauen. Vielleicht ist es auch der Preis der Massenfertigung und der standardisierten Lösungen, die trotzdem einen Anflug von Individualität zeigen sollen. Letzteres gelingt zwar schwierig, da die meisten Kunden immer wieder "silbermetallic oder schwarz(metallic)" als dominierende Farbe wählen, aber so ist es halt ... mainstream ist angesagt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×