Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2012

10:59 Uhr

Rinspeed-Studie Micromax

Stehend durch den Stadtverkehr

Quelle:dpa

Ein seltsamer Anblick: Das Schweizer Unternehmen Rinderknecht will auf dem Genfer Autosalon ein Fahrzeug für vier Personen vorstellen, das nur 3,60 Meter lang ist. Der Haken: Die Insassen müssen quasi stehen.

Skurriles Stadtauto: Rinspeed-Studie Micromax. dpa

Skurriles Stadtauto: Rinspeed-Studie Micromax.

ZumikonEin ebenso winziges wie witziges Stadtmobil will der Schweizer Tuner Frank M. Rinderknecht auf dem Genfer Autosalon im März 2013 präsentieren. In der Fahrzeugstudie Micromax gibt es keine konventionellen Sitze für die vier Insassen - sie nehmen fast aufrecht auf Hochstühlen Platz. Das kastenförmige Auto ist deshalb nur 3,60 Meter lang. Trotzdem passen noch ein Kindersitz und Gepäck hinein, teilte Rinderknechts Firma Rinspeed mit. Sogar eine Kaffeemaschine und ein Kühlschrank seien an Bord.

Angetrieben wird der 2,20 Meter hohe Wagen von einem nicht näher beschriebenen Elektromotor, der genügend Kraft und Reichweite für den Stadtverkehr habe. Rinderknecht sieht den Micromax als Kurzstreckengefährt für die private oder die öffentliche Nutzung und für das Carsharing. Außerdem hat er Ausstattungs- und Karosseriemodule für Handwerker und Lieferanten entwickelt.

Eine Serienfertigung seiner Studien schließt der Unternehmer zwar nie aus, jedoch wurde in den vergangenen Jahren bisher keines seiner Designfahrzeuge abseits des Messegeschehens gesichtet.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RinspeedLike

11.12.2012, 21:02 Uhr

Cool, endlich mal eine Idee für Leute mit kaputten Bandscheiben. Man sollte nur noch ein Drehgelenk einbauen, um sich in der Pause auch mal lang ausstrecken zu können. Aber: "geiler Ansatz", könnte ich mir durchaus vorstellen als Geschäftsauto.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×