Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2012

19:53 Uhr

Rückrufaktion

Ford rät Escape-Besitzern sofort anzuhalten

Die Zahl der in Mitleidenschaft gezogenen Kunden ist für eine Rückrufaktion mit 11.500 betroffenen Fahrzeugen noch relativ gering. Doch dafür hat es die Warnung für Ford-Escape-Besitzer in den USA richtig in sich.

Ein amerikanischer Ford Escape. dpa

Ein amerikanischer Ford Escape.

DetroitDer Autohersteller Ford hat in den USA 11.500 Fahrzeuge des Typs Escape zurückgerufen und die Besitzer aufgefordert, ihr Auto umgehend stehenzulassen. Betroffen seien neueste Modelle des SUV Escape mit 1,6-Liter-Motor, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Bei ihnen bestehe die Gefahr, dass wegen einer defekten Treibstoffleitung Feuer im Motorraum ausbreche.

Der Verkauf der modernisierten Modellreihe Escape hatte erst im vergangenen Monat in den USA begonnen. Das Unternehmen betonte, dass Fahrzeuge mit 2,0- und 2,5-Liter-Maschinen nicht betroffen seien.

Rückrufaktionen mit der dringenden Aufforderung, die Fahrzeuge nicht mehr zu fahren und umgehend die Werkstätten zu kontaktieren, sind selten und weisen auf ein sehr ernstes Problem hin. Nach Angaben von Ford hat es aber bislang keine Verletzten wegen des Defekts gegeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×