Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2006

08:43 Uhr

dpa MOSKAU. Der Autoklassiker Wolga, seit Jahrzehnten der Inbegriff des Dienstwagens russischer Beamter, wird doch noch weitergebaut. Im Dezember hatte es geheißen, die Produktion der veralteten Autos mit viel Blech und weicher Federung solle eingestellt werden. Doch nun erklärte der Chef des Herstellers GAZ, Maxim Awdejew, am Montag: „Das Auto wird solange weitergebaut wie der Markt es braucht.“ Dieses Jahr sollen 51 000 Wolga hergestellt werden, knapp ein Viertel davon mit Daimler-Chrysler-Motoren, meldete die Nachrichtenagentur Itar-Tass.

In der Sowjetunion stand der Wolga einst für die Oberklasse der Autobranche. Angesichts des geringen Komforts und der vielen Qualitätsmängel stieg die russische Beamten-Elite schon in den 90er Jahren auf westliche Dienstwagen um. Die Regierung will die russischen Autohersteller, die unter dem Vormarsch westlicher Modelle leiden, durch die Zusammenlegung in eine Staatsholding retten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×