Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2012

09:33 Uhr

Seat Alhambra im Test

Der unterschätzte spanische Bruder

Quelle:mid

Die Großraumlimousine Seat Alhambra ist baugleich mit dem VW Sharan - und dabei bis zu 3.000 Euro günstiger. Trotzdem ist der spanische Van eine eher verkannte Größe. Zu Unrecht?

Der 4,8 Meter lange Seat Alhambra sieht elegant aus und bietet viel Platz im Innenraum. PR

Der 4,8 Meter lange Seat Alhambra sieht elegant aus und bietet viel Platz im Innenraum.

Der Alhambra der spanischen VW-Tochter Seat hat seit 1996 eine gemeinsame Herkunft mit dem VW Sharan. Die beiden baugleichen Großraumlimousinen unterschieden sich dabei am meisten bei den unterschiedlichen Markenemblemen, die sie tragen. Diese Tradition setzen die beiden Nachfolger-Fahrzeuge seit 2010 auch weiterhin fort.

Wo Seat Alhambra draufsteht, ist eigentlich VW Sharan drin. Aber nach dem Willen von VW-Boss Dr. Martin Winterkorn muss ein Seat weniger kosten als ein VW - trotzdem sollen die Spanier damit wirtschaftlich auch auf einen grünen Zweig kommen und schwarze Zahlen schreiben.

Kein leichtes Unterfangen bei solchen Vorgaben. Wir haben den Seat Alhambra in der Spitzenversion als 2.0 TSI mit 147 kW/200 PS und Doppelkupplungsgetriebe getestet. In der Ausstattungsversion "Style" kostet der geräumige Spanier ab 35.000 Euro. Damit ist er rund 3.000 Euro günstiger als ein ebenso motorisierter VW Sharan in ähnlicher Ausstattung. Diese Vorgabe hat die mediterrane Konzerntochter also erfüllt. Bleiben noch die schwarzen Zahlen. Die kommen über den Verkauf zustande und da ist es entscheidend, was das Fahrzeug kann und bietet.

Unter der 4,8 Meter langen, 1,9 Meter breiten und 1,7 Meter hohen Karosserie des Alhambra verbirgt sich modernste Technik aus dem VW Konzern. Der Zweiliter-Motor kombiniert die derzeit aktuellen Technologien von Direkteinspritzung und Turboaufladung. So ausgestattet, beschleunigt der leistungsstärkste Alhambra in 8,3 Sekunden auf 100 km/h und erlaubt ein maximales Reisetempo von 212 km/h. Im Innenraum mit Platz für Sieben herrscht selbst bei hohen Geschwindigkeiten ein angenehmer Geräuschpegel.

Mit seinem 200 PS starken Turbo-Vierzylinder erreicht der Alhambra ein Spitzentempo von 212 km/h. PR

Mit seinem 200 PS starken Turbo-Vierzylinder erreicht der Alhambra ein Spitzentempo von 212 km/h.

Geklappere oder Windgeräusche bleiben draußen vor. Das werksseitige Versprechen, dass sich der Van im Schnitt mit 8,4 Liter Superbenzin begnügen soll, kann der Van jedoch nicht einlösen. Mit einem durchschnittlichen Konsum von 9,7 Litern pro 100 Kilometer hat sich unser Alhambra als wesentlich schluckfreudig erwiesen. Bei flotter Fahrweise sind Verbräuche über zwölf Liter keine Seltenheit.

Die praktischen Schiebetüren des Seat Alhambra lassen sich gegen einen Aufpreis von 990 Euro auch elektrisch betätigen. PR

Die praktischen Schiebetüren des Seat Alhambra lassen sich gegen einen Aufpreis von 990 Euro auch elektrisch betätigen.

Außer an der Tankstelle kommt mit dem geräumigen Südländer im Alltag jedoch überwiegend Freude auf. Das Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe wechselt sanft seine Fahrstufen, die Bremsen greifen bei Bedarf kraftvoll und zuverlässig zu, und das Fahrwerk schluckt Unebenheiten der Fahrbahn ohne Probleme; trotz seiner sportlichen Auslegung. Selbst die Mitfahrer auf der optional erhältlichen zweiten Rückbank erreichen entspannt und ohne Symptome von Seekrankheit den Zielort.

Die beliebtesten Autos der Deutschen 2011

Mini

1. Smart Fortwo: 29.465 verkaufte Einheiten / 16,6 Prozent Marktanteil
2. Renault Twingo: 21.897 verkaufte Einheiten / 12,3 Prozent Marktanteil
3. Fiat 500: 16.929 verkaufte Einheiten / 9,5 Prozent Marktanteil

Kleinwagen

1. VW Polo:  90.720 verkaufte Einheiten  /  15,5 Prozent Marktanteil
2. Opel Corsa: 70.152 verkaufte Einheiten  /  12,0 Prozent Marktanteil
3. Ford Fiesta:  53.940 verkaufte Einheiten  /  9,2 Prozent Marktanteil

Kompaktwagen

1. VW Golf: 258.059 verkaufte Einheiten  /  32,0 Prozent Marktanteil
2. Opel Astra: 86.579 verkaufte Einheiten  /  10,8 Prozent Marktanteil
3. Ford Focus: 61.157 verkaufte Einheiten  /  7,6 Prozent Marktanteil

Mittelklasse

1. VW Passat:  103.507 verkaufte Einheiten  /  22,2 Prozent Marktanteil
2. Mercedes C-Klasse: 79.820 verkaufte Einheiten  /  17,1 Prozent Marktanteil
3. BMW 3er:  62.280 verkaufte Einheiten  /  13,4 Prozent Marktanteil

Obere Mittelklasse

1. BMW 5er:  59.756 verkaufte Einheiten  /  36,5 Prozent Marktanteil
2. Mercedes E-Klasse:  49,961 verkaufte Einheiten  /  30,5 Prozent Marktanteil
3. Audi A6: 46.076 verkaufte Einheiten  /  28,1 Prozent Marktanteil

Oberklasse

1. Mercedes CLS: 6.248 verkaufte Einheiten  /  21,0 Prozent Marktanteil
2. BMW 7er:  5.062 verkaufte Einheiten  /  17,0 Prozent Marktanteil
3. Mercedes S-Klasse:  4.730 verkaufte Einheiten  /  15,9 Prozent Marktanteil

Geländewagen

1. VW Tiguan:  45.662 verkaufte Einheiten  /  12,7 Prozent Marktanteil
2. BMW X1:  33.480 verkaufte Einheiten  /  9,3 Prozent Marktanteil
3. Dacia Duster:  22.726 verkaufte Einheiten  /  6,3 Prozent Marktanteil

Sportwagen

1. Mercedes E-Klasse Coupé:  11.410 verkaufte Einheiten  /  23,6 Prozent Marktanteil
2. Mercedes SLK: 8.610 verkaufte Einheiten  /  17,9 Prozent Marktanteil
3. Porsche 911: 6.373 verkaufte Einheiten  /  13,2 Prozent Marktanteil

Mini-Vans

1. Opel Meriva:  41.097 verkaufte Einheiten  /  19,0 Prozent Marktanteil
2. Nissan Qashqai:  32,651 verkaufte Einheiten  /  15,1 Prozent Marktanteil
3. Mercedes B-Klasse:  30.053 verkaufte Einheiten  /  13,9 Prozent Marktanteil

Großraumlimousinen

1. VW Touran:  55.416 verkaufte Einheiten  /  34,2 Prozent Marktanteil
2. VW Sharan:  22.055 verkaufte Einheiten  /  13,6 Prozent Marktanteil
3. Opel Zafira:  19.66 verkaufte Einheiten  /  12,1 Prozent Marktanteil

Quelle: KBA (Kraftfahrt-Bundesamt)

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Snafu123

06.02.2012, 11:33 Uhr

Billiger und gleich gut?
Ich bin selbst ca. 8 Jahre das Vorgängermodel über 250.000 km gefahren. Mit dem Ergebnis, dass die Klimaanlage bereits im 3 Jahr für 2.500 DM erneuert werden musste, alle Fensterheber den Dienst versagten, die Abdeckung der Schminkspiegel zerbröselte etc. Die Auskunft der Fachwerkstatt war, damit müsse man als Seat-Fahrer wohl leben, da bei Seat Teile verbaut würden, die von der Qualitätskontrolle für den Sharan abgelehnt wurden.
D.h. unter diesen Umständen relativiert sich der Preisvorteil sehr schnell.

Test

14.05.2012, 21:54 Uhr

Was für ein dümmlicher Kommentar! Beim alten Modell mag dies vielleicht so gewesen sein, wenn ich auch dies bezweifle, aber das aktuelle Modell kommt aus dem gleichen Werk, vom gleichen Band. Allein die Logistik neben dem Produktionsband a- und b-wertige Bauteile vorzuhalten ist unwirtschaftlich. Aber interessant zu sehen, dass es wirklich Käufer gibt, die soetwas glauben und dem VW-Konzern die Kassen zusätzlich füllen, wenn sie sich für das Kfz mit VW-Emblem entscheiden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×