Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2013

11:15 Uhr

Seat Leon Verde

Plug-in-Hybrid aus Spanien

Quelle:MID

Plug-in-Hybride gelten als guter Kompromiss zwischen emissionsfreiem Fahren und alltagstauglichen Reichweiten. Das spanische Projekt „Cenit Verde“ hat jetzt nach vier Jahren Entwicklungszeit seine Antwort präsentiert.

Der Plug-in-Hybride Seat Leon Verde ist das Ergebnis des Cenit Verde Projekts, einer Initiative für die Elektromobilität in Spanien. MID

Der Plug-in-Hybride Seat Leon Verde ist das Ergebnis des Cenit Verde Projekts, einer Initiative für die Elektromobilität in Spanien.

Martorell / SpanienDen Prototyp des Plug-in-Hybridfahrzeugs "Leon Verde" hat Seat nun im spanischen Martorell präsentiert. Er ist ein Ergebnis des Projekts "Cenit Verde", das die Zielsetzung hat, Technologien für die Einführung von Elektrofahrzeugen in Spanien zu erforschen und zu entwickeln. Über einen Zeitraum von vier Jahren hatten über 800 Fachleute aus 16 Unternehmen und 14 öffentlichen Institutionen unter der Leitung des technischen Zentrums von Seat darin Alternativen für die Automobil- und Energiewirtschaft sowie die Infrastruktur entwickelt. Das Projekt umfasste ein Gesamtbudget von 34 Millionen Euro.

Basierend auf dem aktuellen Leon nutzt der Prototyp mit einer Gesamtsystemleistung von 170 PS einen 102 PS starken Elektromotor und einen 1,4 Liter-Turbobenzinmotor mit 122 PS. Rein elektrisch beträgt die Reichweite dank der 8,8 kWh fassenden Batterie bis zu 50 Kilometer. Der Verbrauch beträgt laut NEFZ-Norm 1,6 Liter auf 100 Kilometern, die CO2-Emissionen liegen bei 36 g CO2/km. Bemerkenswerter als diese Daten und ein weiterentwickeltes Akku-Kühlsystem ist das clevere Aufladesystem, bei dem unter anderem das Fahrzeug mit dem Elektrizitätsnetz kommunizieren kann und in das Strom-Netz integriert ist.

Lexus IS 300h:: Hybrid gegen den Rest der (Premium-)Welt

Lexus IS 300h:

Hybrid gegen den Rest der (Premium-)Welt

In Europa tun sich die Japaner schwer. Ab sofort ruhen die Hoffnungen auf der dritten Generation des IS, der Antwort von Lexus auf die Mercedes C-Klasse und Co. Er setzt auf Hybridantrieb als Alleinstellungsmerkmal.

Ist das Fahrzeug etwa nach Feierabend ab 19 Uhr abends bis 7 Uhr morgens an der Steckdose, beginnt der Ladeprozess erst dann, wenn die Energienachfrage sinkt und nicht sofort nach dem Anschluss. Damit nutzt das Fahrzeug Phasen eines niedrigen Gesamt-Stromverbrauchs, was die Kosten des Aufladens reduziert. Das System bietet vorprogrammierte Schnell- oder Niedrigkosten-Ladungen an. Über ein 20 kW-Ladegerät an Bord kann der Leon Verde außerdem Strom ins Netz speisen.

Weiteren allgemeinen Nutzen weist der Prototyp aus, weil dabei Modelle und Algorithmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs entstehen, die dann für alle Elektro- und Hybridfahrzeuge nutzbar sind. Auch zukunftsweisende elektronische Architekturen zur Integration und Kontrolle der neuen Komponenten sind das Ergebnis des Projekts "Cenit Verde".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×