Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2016

09:33 Uhr

Selbstfahrender Kleinbus

Mit Olli und Watson on Tour

Quelle:Spotpress

Local Motors ist bisher für seine Autos aus dem 3D-Drucker bekannt. Nun hat das Unternehmen aus Phoenix einen selbstfahrenden Linienbus vorgestellt.

Der Bus ist knapp vier Meter lang Local Motors

Selbstfahrender Mini-Shuttle Olli

Der Bus ist knapp vier Meter lang

Nach dem Auto aus dem 3D-Drucker kommt nun der autonome Kleinbus: Der US-Technikpionier Local Motors will mit dem selbstfahrenden Mini-Shuttle Olli den Linienverkehr revolutionieren. Bis zu zwölf Passagiere sollen auf Kleinwagenlänge Platz haben, ein Fahrer wird nicht benötigt. Ganz ohne den Mensch geht es jedoch auch nicht: Olli wird über ein Callcenter fernüberwacht.

Überwacht wird der Innenraum aus der Ferne Local Motors

Selbstfahrender Mini-Shuttle Olli

Überwacht wird der Innenraum aus der Ferne

Der elektrisch angetriebene Bus misst nur 3,92 Meter in der Länge, bietet aber im Inneren 1,95 Meter Stehhöhe. Die maximal 12 Insassen nehmern auf Bänken an den drei türlosen Fahrzeugwänden Platz. Gefahren wird auf vorher festgelegten Routen, etwa durch eine Innenstadt oder über einen Universitäts-Campus. Orientieren soll sich Olli währenddessen mit Hilfe von Lidar- und Kamera-Sensoren sowie einem GPS-Modul.

Nicht nur in Hinsicht auf das Fahren selbst wird der Fahrer bei Olli von einer Maschine ersetzt, auch als Ansprechpartner kommt ein Computer zum Einsatz. Als Software dient IBMs selbstlernendes „Watson“-System, das Fragen der Passagiere zum Fahrzeug, zur Route und zum Fahrstil beantworten kann. Auch Touristen-Infos und Ausgeh-Tipps soll Watson geben.

Innen finden zwölf Personen Platz Local Motors

Selbstfahrender Mini-Shuttle Olli

Innen finden zwölf Personen Platz

Ganz auf menschliche Hilfe will Local Motors aber noch nicht verzichten. Wohl nicht zuletzt aus Rücksicht auf mögliche Sorgen der Passagiere verspricht Local Motors, dass die Fahrt ständig aus der Ferne über ein Service-Center überwacht wird, so dass im Notfall ein Mensch eingreifen kann. Das erste Olli-Exemplar nimmt nun seinen Dienst in Washington DC auf, Ende des Jahres sollen Miami und Las Vegas folgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×