Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2008

15:20 Uhr

Ferrari F430  dpa

Ferrari gibt sich umweltfreundlich: In Detroit stellte der Sportwagenhersteller den F430 mit Auslegung für Bio-Ethanol vor. (Bild: Geiger/dpa/tmn)

dpa/tmn DETROIT. Die Umweltdiskussion erfasst nun auch die Hersteller von Supersportwagen. Ferrari hat auf der North American International Auto Show (Naias) (noch bis 27. Januar) sein erstes Modell für den umweltfreundlichen Kraftstoff E85 gezeigt.

Noch ist der F430 Roadster zwar eine Studie. Doch sobald der Ethanol-Sprit auf den wichtigsten Märken ausreichend verfügbar sei, könne die Technik schnell in Serie gebracht werden, kündigte das Unternehmen auf der Automesse in Detroit an. Durch den Einsatz des neuen Kraftstoffs und einer neuen Motorsteuerung steige die Leistung des 4,3 Liter großen Achtzylinders um sieben kW/10 PS auf 368 kW/500 PS. Gleichzeitig geht der CO2-Ausstoß laut Ferrari um fünf Prozent zurück. Der Hersteller will den CO2-Ausstoß seiner Fahrzeuge bis zum Jahr 2012 um 40 Prozent senken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×