Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2015

10:51 Uhr

Stress lass nach

Was Mercedes jetzt schon über die neue E-Klasse verrät

VonBenjamin Bessinger
Quelle:Spotpress

Sie ist 2016 die mit Abstand wichtigste Mercedes-Premiere: Für den Fahrer soll die neue E-Klasse so entspannend sein wie nie zuvor. Dafür dürfte der Stresspegel bei der Konkurrenz umso höher werden.

Mercedes E-Klasse (W213) - Stress lass nach Daimler

Stress lass nach: Die neue Business-Class bekommt mehr Assistenten als je zuvor

Die noch getarnte Mercedes E-Klasse (W213). Messepremiere ist Anfang Januar 2016 in Detroit.

Mercedes legt letzte Hand an die neue E-Klasse und will dabei vor allem mit einer ungeahnten Fülle an Assistenzsystemen punkten. Und um die Welt schon mal so langsam auf das Messedebüt im Januar in Detroit und die Markteinführung im April einzustimmen, lüften die Schwaben jetzt schon mal ein wenig den Schleier der Business-Limousine.

Zum Design machen sie dabei noch nicht viele Worte und geben bislang nur Fotos von getarnten Prototypen heraus. Während man den längeren Radstand und die kürzeren Überhänge sowie die stilistische Melange aus C- und S-Klasse deshalb nur erahnen kann und das revolutionäre Cinemascope-Cockpit mit zwei riesigen Bildschirmen und Grafiken von ungeahnter Brillanz oder die Ambientebeleuchtung mit 64 Farben zwar anschauen, aber noch nicht zeigen darf, plaudert Chef-Ingenieur Michael Kelz über die Technik dagegen schon ziemlich freizügig – vor allem über die Assistenzsysteme.

Für den Fahrer wird die neue Business-Limousine so entspannend wie nie zuvor.  Daimler

Für den Fahrer wird die neue Business-Limousine so entspannend wie nie zuvor.

In der Theorie arbeitet der neue Drive Pilot mit Stereokamera und Radarsensoren bei Geschwindigkeiten von 0 bis 210 km/h auf der Autobahn so zuverlässig, dass man die Hände minutenlang im Schoss lassen kann. Selbst überholen kann die E-Klasse automatisch.

E wie Entspannung gibt er als Marschrichtung vor und der neuen Modellreihe mehr Richtlinienkompetenz, als die Polizei erlaubt. In der Theorie arbeitet der neue Drive Pilot mit Stereokamera und Radarsensoren bei Geschwindigkeiten von 0 bis 210 km/h auf der Autobahn so zuverlässig, dass Kelz bei der Abnahmefahrt zwischen Los Angeles und Las Vegas die Hände oft Minutenlang im Schoss lassen kann – weit geschwungene Kurven, Baustellen ohne Fahrbahnmarkierungen und Geschwindigkeitsbegrenzungen inklusive. Selbst überholen kann die E-Klasse automatisch, wenn Kelz kurz den Blinker antippt.

In der Praxis muss er freilich trotzdem immer mal wieder kurz einen der Schalter am Lenkrad antippen, sondern schlägt die Limousine immer lauter Alarm und bremst irgendwann auf null herunter. „Trotzdem fühlt man sich nach ein paar hundert Kilometern frisch wie beim Start“, sagt sein Versuchschef Hubert Schneider, der großen Teil der bislang 12 Millionen Testkilometer selbst gefahren ist.

Dabei helfen auch die neuen Sitze, die schlanker aber bequemer sind als in der S-Klasse und vor allem noch mehr Massagefunktionen bieten, die komfortablere Auslegung des Fahrwerks im Grundmodus, die etwas größere Beinfreiheit im Fond und vor allem das hörbar reduzierte Geräuschniveau an Bord. Selbst bei hohem Tempo auf rauem Asphalt spricht Kelz nur im Flüsterton – und jeder an Bord kann ihn hören.

Um die Welt schon mal so langsam auf das Messedebüt der neuen E-Klasse im Januar in Detroit und die Markteinführung im April einzustimmen. Daimler

Die Schwaben lüften den Schleier der Business-Limousine nur ein wenig.

Um die Welt schon mal so langsam auf das Messedebüt der neuen E-Klasse im Januar in Detroit und die Markteinführung im April einzustimmen.

Neben dem Komfort geht es Kelz bei der E-Klasse auch um Connectivity. Die Baureihe W213 sei deshalb das erste Serienauto mit Car-to-Car-Kommunikation, das andere Fahrzeuge in der unmittelbaren Umgebung über einen Server vor drohenden Gefahren warnt. Es ist bei entsprechender Ausstattung natürlich „always on“ und integriert das Smartphone so gründlich, dass man künftig sogar den Zündschlüssel daheim lassen und den Wagen mit dem Handy starten kann. Außerdem gibt es ein App, mit der man die E-Klasse in die Garage rangiert, während man noch draußen im Hof steht.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Patrick Müller

23.11.2015, 11:41 Uhr

Ah, Mercedes Benz, dass sind doch die aus Sindelfingen, die in den 80ern und 90igern richtig gute Autos gebaut haben. Mann ist das lange her.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×