Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2013

10:01 Uhr

Studie

Deutsche kaufen immer teurere Autos

Die europäischen Auto-Absatzmärkte kriseln, doch die Durchschnittspreise stiegen im vergangenen Jahr weiter an. Das ist das Ergebnis einer neuen Preisstudie. An der Spitze in Deutschland steht die Marke mit dem Stern.

Der Automarkt in Westeuropa läuft einer Analystenstudie von Sanford C. Bernstein zufolge auf das schwächste Niveau seit 1993 zu. Vier der fünf größten europäischen Automärkte schrumpften im März 2013, wobei Deutschland mit siebzehn Prozent die höchsten Verluste verzeichnen musste.

Der Automarkt in Westeuropa läuft einer Analystenstudie von Sanford C. Bernstein zufolge auf das schwächste Niveau seit 1993 zu. Vier der fünf größten europäischen Automärkte schrumpften im März 2013, wobei Deutschland mit siebzehn Prozent die höchsten Verluste verzeichnen musste.

Die Autohersteller verkaufen in Deutschland immer größere und höherwertige Fahrzeuge. Das geht aus einer Studie des Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen hervor. Der durchschnittliche Listenpreis der in Deutschland verkauften Neuwagen stieg der Untersuchung zufolge im Jahr 2012 auf 26.446 Euro – das sind 553 Euro mehr als im Jahr zuvor. Im Jahr 1980 hatten die Bundesbürger im Schnitt noch 8.420 Euro für einen Neuwagen ausgegeben.

Im Preisranking ganz vorn liegt die Marke Mercedes-Benz, deren Kunden im Mittel pro Wagen den höchsten Kaufpreis zahlten. Sie gaben durchschnittlich 40.170 Euro für ein Auto mit dem Stern im Emblem aus – 2011 waren es noch 39.931 Euro gewesen.

Am günstigsten waren dagegen die Autos der rumänischen Renault-Tochter Dacia, deren Preis sogar um 0,7 Prozent auf 11.965 Euro sank. Den größten Anstieg im Jahr 2012 bei den Ausgaben für Neuwagen erzielte dagegen der koreanische VW-Rivale Hyundai. Die Koreaner steigerten dank einer höherwertigen Fahrzeugpalette den Durchschnittspreis ihrer Fahrzeuge um 1.197 Euro auf 17.173 Euro. Hyundai ist damit bereits fast an den japanischen Hersteller Toyota herangerückt – liegt aber noch deutlich hinter Marktführer VW, der es auf 23.740 Euro Durchschnittspreis bringt.

Von

hz

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hermann.12

08.05.2013, 11:31 Uhr

Was für eine Lachnummer, es werden immer mehr teurere Autos gekauft. Nun ja, dafür bleibt eine noch viel größere Zahl an Käufern gleich ganz dem Markt fern.
die Steigerung in einem Segment als Erfolg zu feiern, während man im Massenmarkt dramatisch Rückläufe hat dokumentiert doch nur die Fehlentwicklung.

H.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×