Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2014

08:44 Uhr

Studie

Die Lust am Autokauf im Netz wächst

VonLukas Bay

Lange waren die Deutschen skeptisch, wenn es darum ging, ein Auto im Netz zu kaufen. Doch eine neue Studie zeigt, dass die Vorbehalte schrumpfen. Für die Händler ist das eine Herausforderung.

Auf eine Probefahrt wollen die Käufer auch beim Kauf im Netz nicht verzichten. dpa

Auf eine Probefahrt wollen die Käufer auch beim Kauf im Netz nicht verzichten.

DüsseldorfEin Buch ist im Netz schnell gekauft, ein Abendkleid auch, doch bei großen Investitionen wie einem Auto hielten sich die Deutschen lange zurück. Das könnte sich bald ändern: Für die jährliche „Cars Online Studie“ haben die Unternehmensberater von Capgemini Consulting weltweit rund 10.000 Autokäufer befragt, davon 1000 in Deutschland. Das Ergebnis: 44 Prozent aller Befragten können sich vorstellen, ihr nächstes Auto online zu kaufen, bei den jungen Autokäufern zwischen 18 und 35 Jahren ist es sogar jeder Zweite. „Es ist nur eine Frage der Zeit, wann sich der Onlinekauf von Autos durchsetzt“, sagt Studienautor Markus Winkler, der bei Capgemini Consulting weltweit das Marktsegment Automotive leitet.

Für Händler hat die Studie gleich zwei wichtige Botschaften parat: Zum einen sind sie immer noch die wichtigste Informationsquelle für potentielle Käufer, zum anderen müssen sie sich aber im Netz mit deutlich mehr Konkurrenten messen. Weil die Preise immer transparenter werden, könnten auch die Margen unter Druck geraten.

Doch zum Glück der Händler entscheiden nicht nur der Preis des Neuwagens. „Auch Themen wie die Inzahlungnahme und dabei besonders die Bewertung des gebrauchten Fahrzeugs spielen eine Rolle“, so Winkler. Und selbst beim Autokauf im Netz wollen die meisten Kunden nicht auf eine Probefahrt verzichten. Allerdings muss die nicht unbedingt beim Händler stattfinden.

Wenn Hersteller und Verkäufer zu viel versprechen

Korrekte Angaben

Die Regel gilt zwar für alle Preisklassen. Aber die Fehler werden in der oberen Klasse schnell teurer. Darum sollte vor allem darauf geachtet werden, dass im Kaufvertrag das Herstellungsdatum korrekt angegeben ist und dass tatsächlich die Lieferung eines "Inland-Fahrzeugs" vereinbart wird und - falls nicht ausdrücklich gewünscht - die Lieferung eines Re-Imports ausgeschlossen ist.

Schriftliche Vereinbarungen

Gerade bei Edelautos gibt es viele Sonderwünsche. Umso wichtiger ist es, dass alle Vereinbarungen, wie beispielsweise die Lieferung eines speziellen Zubehörs, schriftlich niedergelegt werden.

Die richtige Unterschrift

Auch hier ist schon viel schief gelaufen. Deswegen raten Juristen dazu, unbedingt darauf zu achten, dass der Vertrag von einer vertretungsberechtigten Person auf Verkäuferseite unterschrieben wird.

Die richtige Reihenfolge

Ganz wichtig: Damit Autokäufer nicht ausgenommen werden, sollten sie den Kaufpreis nur Zug um Zug gegen Übergabe des Fahrzeugs mit allen Papieren zahlen. Wer sich hier großzügig zeigt und zu schnell zahlt, kann nachher eine böse Überraschung erleben.

Alle guten Dinge sind zwei

Ist der teure neue Wagen mangelhaft, hat der Verkäufer laut Experten nur zwei Reparaturversuche. Oft wird von Autohäusern und Herstellern behauptet, es gäbe noch einen dritten Versuch. Falsch. Nach schon nach zwei fruchtlosen Nachbesserungsversuchen kann der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten. Gerade bei hohen Kaufpreisen wird hier dann gern gestritten.

Eine Sache für den Anwalt

Nach dem zweiten Reparaturversuch kann die Einschaltung eines Anwalts unter Umständen weiterhelfen. Denn geht es um eine Rücktrittserklärung, sind verschiedene rechtliche Besonderheiten zu beachten.

Bei der Suche des richtigen Fahrzeugs informieren sich 97 Prozent aller Käufer vorher im Netz. Immerhin 83 Prozent aller Befragten gehen dafür auch in die sozialen Netzwerke. „Der Kunde sucht sich durchaus seine Kanäle für Bewertungen selbst“, sagt Winkler. Neben Fachmedien sei auch die Bewertung aus dem direkten Umfeld wichtig. Denn die Fahrzeugbewertung sei noch nicht so transparent wie in anderen Segmenten, etwa der Hotelbranche. „Persönliche Empfehlungen aus dem direkten Umfeld gewinnen an Bedeutung.“ Positive Kommentare sind immerhin für drei von vier Befragten ein Kaufargument. Aber auch das Vertrauen in die Hersteller selbst sei relativ hoch, betont Winkler.

Um weiter die Deutungshoheit über die eigene Marke zu behalten, sollten auch die Hersteller ihre Präsenz in den sozialen Netzwerken nicht vernachlässigen. Das wichtigste sei dabei die Interaktion, betont Unternehmensberater Winkler. Die Marken müssten konkrete Beschwerden ernstnehmen und aktiv Kontakt aufnehmen. „Wer das nicht tut, bekommt ein Problem.“ 85 Prozent aller Befragten erwarten, dass ihre Anliegen persönlich von den Herstellern beantwortet werden.

Auch an Bord des Autos nimmt die Relevanz vernetzter Technik zu. Dabei spielt der Umsatz mit Apps und anderen Netzangeboten für Händler und Hersteller nach Ansicht von Winkler nur eine Nebenrolle: Denn die Kundendaten und vor allem Nutzungsinformationen, die das vernetzte Auto sammelt, könnten künftig gezielter auswertet werden, um den Kunden so individuell zugeschnittene Angebote zu machen. Dadurch steige auch die Loyalität des Kunden zum Hersteller. Wer die Fahrzeugdaten stets parat hat, könnte beispielsweise automatisch über Wartungsintervalle informiert werden.

Die Skepsis der Autofahrer, ihre Daten in Echtzeit zu übertragen, schrumpft. Weltweit wären 82 Prozent bereit, ihre Fahrzeugdaten zu teilen. Dass die Zustimmung in Deutschland mit 62 Prozent niedriger ausfällt, begründet Winkler mit der hohen Sensibilität der Deutschen beim Thema Datenschutz. Dennoch sei auch hier eine Mehrheit der Befragten aufgeschlossen, ihre Daten zu teilen. Das zeigt: Auch die Technikskepsis der Deutschen nimmt sukzessive ab.

Rabattschlacht in der Autobranche

Video: Rabattschlacht in der Autobranche

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.05.2014, 11:43 Uhr

"Weltweit wären 82 Prozent bereit, ihre Fahrzeugdaten zu teilen. Dass die Zustimmung in Deutschland mit 62 Prozent niedriger ausfällt, ..."

Das kann ich echt nicht glauben? Wer will denn dass er auch noch beim Autofahren ständig überwacht wird? Entweder haben die alle das Problem noch nicht verstanden oder es ist reiner Fatalismus, weil man ja sowieso getrackt wird wenn man sein Smartphone dabei hat ...
Um wirklich noch in Zukunft "frei" Auto fahren zu können, muss man sich dann wohl ein altes Auto kaufen und das Handy zu Hause lassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×