Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2017

07:53 Uhr

Studie

Immer weniger Privatleute kaufen Neuwagen

Wenn Privatkunden ein Auto kaufen, dann ist es immer seltener ein Neuwagen. Gleichzeitig werden die Autos in Deutschland immer älter. Fremdeln die Menschen in Deutschland mit dem einstigen „liebsten Kind“, dem Auto?

„Die Begeisterung für neue Autos ist abgeflacht, der Gebrauchte tut es auch ganz gut“, so der Studienleiter. dpa

Ferdinand Dudenhöffer

„Die Begeisterung für neue Autos ist abgeflacht, der Gebrauchte tut es auch ganz gut“, so der Studienleiter.

Duisburg/HannoverImmer weniger Neuwagen in Deutschland werden einer aktuellen Studie zufolge auf Privatkunden zugelassen. Gleichzeitig werden die Autos der Privatnutzer immer älter - und das seit vielen Jahren. Derzeit hat das Durchschnittsauto der Deutschen 9,3 Jahre auf dem Buckel, im Jahr 2000 waren es noch durchschnittlich 6,9 Jahre, wie die Untersuchung des CAR-Forschungszentrums der Universität Duisburg-Essen ergab.

„Die Begeisterung für neue Autos ist abgeflacht, der Gebrauchte tut es auch ganz gut“, urteilte Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer. Er kritisierte, den Autobauern gingen die Ideen aus. Kontinuierliche Verbesserung „wird irgendwann langweilig“.

Der Studie zufolge fahren auf Deutschlands Straßen 45,07 Millionen Autos - 41,2 Millionen davon sind demnach auf Privatpersonen zugelassen. Allerdings sinke der Anteil der Privatkäufer an den Neuzulassungen: Im ersten Halbjahr 2017 seien es gerade einmal 34,6 Prozent gewesen - ein Negativrekord, sagte Dudenhöffer. 2006 habe der Anteil noch bei 47,4 Prozent gelegen. „Die Konsequenz: Die Autos der Deutschen werden immer älter“, sagte der Experte.

Dudenhöffer urteilte, das Auto werde für die Menschen in Deutschland immer mehr zum Gebrauchsgegenstand. Die emotionale Bindung, der Stolz, ein neues Auto zu besitzen, hätten dagegen über die Jahre deutlich abgenommen: „Das Auto verliert deutlich an Anziehungskraft.“

Ein paar PS oder ein paar Zentimeter Länge oder Breite mehr beim Nachfolgemodell reichten nicht aus, um Emotionen auszulösen. Er gehe nicht davon aus, dass Autos den Privatkunden schlicht zu teuer würden - angesichts der vielen verkauften Premiumautos.

Käufer werden immer älter: Autobauer leiden unter dem „Methusalem-Effekt“

Käufer werden immer älter

Autobauer leiden unter dem „Methusalem-Effekt“

Junge Menschen sehen häufig keinen Sinn mehr darin, sich einen Wagen zuzulegen – und auch die Autobauer machen Fehler.

Die Zahl der Neuzulassungen stieg im ersten Halbjahr um rund drei Prozent auf gut 1,7 Millionen Autos, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) unlängst bekanntgeben. Bei den Neuzulassungen schlägt sich auch die Diesel-Debatte nieder: Nach KBA-Angaben lag der Diesel-Anteil an den Neuzulassungen bei 41,3 Prozent - im ersten Halbjahr 2016 waren es noch 46,9 Prozent.

Die besten Kunden der Autobauer und -händler seien diese selbst, betonte Dudenhöffer. Im ersten Halbjahr seien 30,6 Prozent aller Neuzulassungen auf das Konto der Händler und Hersteller gegangen - 2006 seien es 24,6 Prozent gewesen. Weitere 23 Prozent gingen an Unternehmen.

Allerdings blieben die Autos nicht lange auf Händler und Hersteller zugelassen, sondern gingen oft nach ein paar Tagen - als Tageszulassungen und mit einem Rabatt von 20 bis 35 Prozent - an die Privatkunden. Die Menschen hätten gelernt, mit hohen Rabatten zu kaufen, erklärte der Auto-Fachmann.

Für Verunsicherung hätten auch der Abgas-Skandal um manipulierte VW-Dieselmotoren und drohende Fahrverbote in einigen Städten gesorgt. Unter den Privatkunden hätten sich im ersten Halbjahr noch 24,2 Prozent für einen Selbstzünder entschieden. Nur 2009, im Jahr der Abwrackprämie, lag der Anteil mit 16,7 Prozent noch tiefer. 2006 dagegen wollte noch ein Drittel der Privatkäufer einen Diesel.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Riesener Jr.

18.07.2017, 09:18 Uhr

In einem Schulbuch im Fach Politik habe ich neulich das Folgende gelesen. In einem Fallbeispiel wollte der Vater ein neues Auto, die Kinder/Jugendlichen wollten lieber eine Solaranlage auf dem Dach. Pro Auto: Bequem. Contra Auto: Schlecht für die Umwelt etc. Die Schüler sollten dann z.B. diskutieren, wie man mit neuer Solaranlage totzdem hinreichend mobil bleibt usw.

Journalisten und Lehrer haben großen Einfluss auf die Meinungsbildung einer Gesellschaft. Bei uns sind diese Leute tendenziell rot-grün - mit den entsprechenden Auswirkungen. Wen wundert es da, dass die Automobilindustrie als Herz der deutschen Wirtschaft nun auf dem absteigenden Ast ist.

Die Grünen werden antworten: Jawoll, wir müssen unsere Wirtschaft umstellen, z.B. Solaranlagen bauen. Das vernichtet aber nach wie vor Arbeitsplätze, weil "Erneuerbare" subventioniert werden müssen. Verlustgeschäfte bringen keine Arbeitsplätze - das können nur gewinnbringende Aktivitäten.

Herr Torsten Schreiber

18.07.2017, 10:41 Uhr

Ein weiteres, eher simples und in diesem Artikel nicht beleuchtetes Problem dürfte der Preis eines Neuwagens sein. Selbst für einen halbwegs motorisierten und ausgestatteten Kleinwagen wird mittlerweile ein Listenpreis aufgerufen, der nicht mehr weit vom Nettojahreseinkommen eines Durchschnittsverdieners entfernt liegt. Ab der (oberen) Mittelklasse entschwindet der Listenpreis dann in nahezu unerreichbare Sphären. Wen wundert es da, dass sich immer weniger Normalverdiener einen Neuwagen leisten (können) - und gerne auf die Rabatte der Tageszulassungen zugreifen (müssen).

Herr Michael Berger

18.07.2017, 11:44 Uhr

Wenn 91,4% der Fahrzeuge auf deutschen Straßen von Privatpersonen gefahren werden und diese nur 34,6% der Nachfrageseite ausmachen, scheint das Problem tatsächlich nicht an rot-grünen Lehrern zu liegen, sondern auf der Angebotsseite.

Ein Neuwagen (leiste ich mir alle 10 Jahre) ist schlicht zu teuer und kann daher überwiegend nur noch hoch subventioniert an Geschäftsleute verkauft werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×