Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2012

11:38 Uhr

SUV-Coupé Paceman debütiert in Paris

Die Mini-Familie wächst schon wieder

Quelle:dpa

Die BMW-Tochter Mini hat für den Pariser Autosalon als siebte Modellvariante den Mini Paceman angekündigt. Ähnlich wie der X6 bei den BMW-Geländewagen ist das Auto im Stil eines SUV-Coupés designt.

Noch leicht getarnt: Der Mini Paceman ist im Stil eines SUV-Coupés designt. PR

Noch leicht getarnt: Der Mini Paceman ist im Stil eines SUV-Coupés designt.

MünchenTechnisch basiert der Paceman auf dem Mini Countryman, wird aber nach Informationen aus Unternehmenskreisen rund 1500 Euro mehr kosten. Die Preise dürften folglich bei rund 24 000 Euro beginnen. Dafür gibt es eine dynamischer gezeichnete Variante des Mini Countryman, die bei einer nahezu unveränderten Länge von etwa 4,11 Metern nur zwei Türen und ein nach hinten abfallendes Dach bekommt.

Der Paceman ist außerdem 2 Zentimeter flacher und hat 2,5 Zentimeter weniger Bodenfreiheit. Änderungen gibt es auch beim Interieur: Statt einer Rückbank sind hinten im Wagen zwei Einzelsitze montiert. Die Motoren des Paceman, die alle mit Allradantrieb kombinierbar sind, kennt man von Coupé und Roadster: Wie bei den Zweisitzern werden nur die stärkeren Diesel und Benziner verfügbar sein, sagte ein Mini-Sprecher.

So stehen zunächst zwei 1,6 Liter große Benziner mit 99 kW/122 PS und 135 kW/184 PS sowie zwei Selbstzünder mit 2,0 Litern Hubraum und 82 kW/122 PS und 105 kW/143 PS zur Wahl. Später soll eine John-Cooper-Works-Version mit 160 kW/218 PS folgen.

Schon ohne diese sportliche Spielart erreicht der schnellste Mini Paceman 217 km/h. Der sparsamste Benziner soll sich mit 6 Litern begnügen, der sparsamste Diesel mit 4,4 Litern (CO2-Ausstoß: 140 und 115 g/km).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×