Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2014

11:38 Uhr

Tankstelle

Spritpreis auf Zwei-Jahres-Tief

Tanken ist so billig wie lange nicht. Im zweiten Halbjahr 2013 fielen die Preise um zehn bis 15 Cent je Liter, so der Mineralölverband. Diesel ist so billig wie seit zweieinhalb Jahren nicht.

Zapfpistole an einer Tankstelle: Die Spritpreise sind zuletzt deutlich gesunken. dpa

Zapfpistole an einer Tankstelle: Die Spritpreise sind zuletzt deutlich gesunken.

BerlinDie Preise für Benzin und Diesel sind auf den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahren gesunken. Im vergangenen halben Jahr fielen der Benzinpreis um 15 Cent und der Dieselpreis um zehn Cent, wie der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) am Dienstag in Berlin mitteilte. Der Literpreis für Benzin ist demnach aktuell mit 1,47 Euro so günstig wie zuletzt im Dezember 2011, derjenige für Diesel mit 1,36 Euro sogar so niedrig wie zuletzt im August 2011.

Der Verband gab als Grund die niedrigeren Beschaffungskosten an. Der Preis für Rohöl sei zuletzt deutlich gesunken, was auch die Preise der Mineralölprodukte Benzin und Diesel drücke. Dass die niedrigeren Einkaufspreise an die Kunden weitergegeben würden, sei dem harten Wettbewerb zwischen den Tankstellen geschuldet.

Von

afp

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.01.2014, 11:51 Uhr

"Dass die niedrigeren Einkaufspreise an die Kunden weitergegeben würden, sei dem harten Wettbewerb zwischen den Tankstellen geschuldet."

Also im Umkehrschluss dieses Satzes heißt es demnach: Wenn der Konkurrenzkampf nicht wäre, dann würden wir nix an die Verbraucher zurückgeben von den niedrigeren EK´s, sondern abzocken und die Taschen füllen.

Naja...aber der Preisanstieg zu Feiertagen und Ferienbeginn hat ja auch nix mit den Feiertagen/Ferien zu tun...schon klar ;-)

Pendler

21.01.2014, 12:30 Uhr

Und das sollen wir glauben, oder ist das eine weitere gefälschte Statistik? Zu welcher Uhrzeit hat man denn die Vergleichspreise herangezogen? Es ist zwischenzeitlich absolute Unsitte geworden, mehrfach am Tag Preise per Knopfdruck zu ändern. Preisschwankungen um bis zu 12 Cent am Tag sind keine Seltenheit. Regt sich jemand darüber auf? Ja. Passiert etwas? Nein. Wo bleibt denn der Verbraucherschutz? Wo sind die Fürsprecher der Autofahrer? Was macht die Politik? Ach ja, letztere ist an hohe Preise schon allein der Steuer wegen interessiert. Ausserdem wurde ja die zentrale Meldestelle eingeführt (die uns Verbrauchern nichts bringt). Fazit: Ein weiteres Beispiel dafür, wie wir Verbraucher vorgeführt (um nicht zu sagen verarscht) werden. Es ist zum Kotzen.

ColorfulColorado

21.01.2014, 12:59 Uhr

Ganz genau. Wenn es keine Konkurrenz gibt, dann gibt es Abzocke. Sieht man sehr gut bei Kommunalgebühren. Egal ob Wasser oder Müllabfuhr. JEder private Anbieter könnte das für die Hälfte. Oder die frühere Telekom mit 5 DM pro Gesprächsminute ins Ausland. Ja bleibt zu hoffen, dass der Staat endlich die Tankstellen verstaatlicht, dann haben wir das ganze Jahr Ferienbegin. Zumindest preislich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×