Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2014

14:11 Uhr

Teardrop-Trailer

Coupéform statt Schrankwand

Quelle:Spotpress

Quadratisch mag ja praktisch und gut sein, aber rechteckig kann nerven: Damit großformatige LKW sich schnittig in den Wind stellen, gibt es verschiedene Ansätze. Einer kommt jetzt auf deutsche Straßen.

Teardrop-Trailer auf deutschen Straßen - Coupéform statt Schrankwand DHL

Ein erster Lkw mit Teardrop-Trailer pendelt ab sofort zwischen Deutschland und Frankreich.

Auf den ersten Blick könnte man meinen, mit diesem LKW-Auflieger sei etwas nicht in Ordnung: Der Sattelzug hat einen Trailer mit nach hinten abfallendem Dach. Genauso wie beim Auto soll diese aerodynamische Verbesserung zum Spritsparen beitragen. Ein Anblick, den es künftig öfter geben dürfte.

In Großbritannien setzt Deutsche Post DHL bereits mehr als 1.100 der so genannten Teardrop-Trailer ein, sie sind benannt nach der angedeuteten Tränen- beziehungsweise Tropfenform. Dank des reduzierten Luftwiderstandes sinke der Spritverbrauch um bis zu zehn Prozent, heißt es.

Nach einigen Veränderungen ist das Gespann mit 40 Tonnen Ladekapazität nun auch auf die in Kontinentaleuropa geforderten Regularien angepasst, ein erster Lkw mit Teardrop-Trailer pendelt ab sofort zwischen Deutschland und Frankreich.

Laut DHL ist es der erste überhaupt auf deutschen Straßen, er soll nun den Weg bereiten für weitere Spritspar-Trucks, die das Unternehmen hierzulande einsetzen will. Dem Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) sind zumindest größere Stückzahlen dieser Teardrop-Auflieger auf deutschen Straßen nicht bekannt.

Der Stellvertretende Hauptgeschäftsführer Adolf Zobel geht aber davon aus, dass sich aerodynamische, und damit spritsparende, Lastwagen durchsetzen werden. „Unter der Voraussetzung, dass sie den Anforderungen der Verkehrssicherheit und Ladungssicherung gerecht werden.“

LKW- und Trailer-Hersteller arbeiten seit Jahren daran, ihre Fahrzeuge aerodynamischer zu machen. Mercedes hat beispielsweise auf der IAA 2012 einen windschnittigen Prototypen mit Seitenverkleidungen, einem strömungsgünstig abgerundeten Heck und Anströmkörpern zwischen Anhänger und Zugmaschine, die störende Luftverwirbelungen verhindern, vorgestellt. Er sollte auf eine Jahreslaufleistung von 150.000 Kilometern gerechnet rund 2.000 Liter Kraftstoff sparen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×