Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2014

09:24 Uhr

Tesla D

Dieses Auto holt seinen Fahrer ab

Gesegnete Mutter der Beschleunigung: Der neue Tesla sprintet in 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Aber das ist längst nicht alles, was das futuristische Elektroauto kann.

Grelle Scheinwerfer und polierte Motorhauben: Die Vorstellung des neuen Tesla-Modells „D“ erfolgte mit viel Tam-Tam. Reuters

Grelle Scheinwerfer und polierte Motorhauben: Die Vorstellung des neuen Tesla-Modells „D“ erfolgte mit viel Tam-Tam.

Am 2.Oktober hatte Tesla-Chef Elon Musk die Autowelt mit einem Tweet in Aufruhr gebracht: „Es ist Zeit 'D' und etwas weiteres zu enthüllen“, schrieb er und stellte ein Foto dazu, das andeutete, dass es sich bei dem „D“ möglicherweise um ein neues Automodell handeln könnte. Gestern Nacht lüftete Tesla das Geheimnis: Das neue Modell ist eine Allrad-Version des bekannten Model S, mit zwei Motoren und zusätzlichen Sicherheits-Gimmicks, wie Fahrassistenzsysteme, die helfen sollen, Unfälle zu vermeiden. Es kann unter anderem selbstständig einparken und kommt sogar langsam zum Fahrer gefahren. Letzteres ist allerdings derzeit nur auf privatem Grund erlaubt.

Musk sparte bei der Vorstellung des P85D nicht an Superlativen. „Dieses Auto ist verrückt. Es ist als ob man von einem Flugzeugträger abhebt“, sagte der 43-Jährige. Das neue, zweimotorige Modell soll von 0 auf fast 100 Stundenkilometer in nur 3,2 Sekunden beschleunigen. Das ist so schnell wie der aktuelle Porsche Carrera 911 Turbo S oder ein McLaren MP4 12C, eine halbe Sekunde schneller als ein BMW M5 und eine ganze Sekunde unter der Zeit des P85+.. Die Reichweite soll sich dennoch um 16 Kilometer erhöht haben, mit einer Akkuladung sollen 440 Kilometer drin sein.

„Ja, das ist verrückt“, sagte Musk bei der Vorstellung in der Designzentrale des Unternehmens in Hawthorne, Kalifornien. Nüchtern ausgedrückt: Das "D" steht für Dual Motor, also zwei Antriebsquellen, von denen eine an der Vorder- und eine an der Hinterachse sitzt. Beide zusammen leisten maximal 691 PS oder 508 Kilowatt.

Außerdem gibt es bei dem Modell „D“ zahlreiche Fahrassistenz-Features wie eine Kamera, die Schilder und Fußgänger erkennt. Das Auto soll unter anderem selbst seine Geschwindigkeit anpassen, wenn es ein Schild mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung erkennt.

Andere Automatikfunktionen des Modells, das bereits ab Dezember ausgeliefert werden soll, erhöhen Sicherheit und Komfort für die Passagiere. Betätigt der Fahrer beispielsweise auf einer mehrspurigen Fahrbahn den Blinker, steuert das Auto die neue Spur an, wenn sich dort kein Fahrzeug befindet. Ansonsten hält es die Spur. Tesla betont aber, dass der Fahrer immer wachsam sein und die Hände am Lenkrad behalten muss.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×