Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Top Ten

Auf diese E-Autos fahren die Deutschen ab

25.056 Autos mit Elektroantrieb hat das Kraftfahrt-Bundesamt im vergangenen Jahr registriert. Besonders gerne haben E-Auto-Käufer auch 2017 bei kleinen Autos zugeschlagen. Die Top Ten der Meistverkauften.

  • zurück
  • 1 von 16
  • vor
Bevorzugt haben die Käufer neuer E-Autos in Deutschland 2017 in der Kleinwagen-Klasse zugegriffen. In der Top Ten der meistverkauften E-Mobile finden sich aber auch mehrere Fahrzeuge jenseits der Kleinwagenklasse. Das meistverkaufte Elektroauto der Welt, der Nissan Leaf, findet sich 2017 gerade so in den Top Ten wieder, mit 841 Neuzulassungen auf Platz zehn ... Hersteller

Nissan Leaf, Jahrgang 2018

Bevorzugt haben die Käufer neuer E-Autos in Deutschland 2017 in der Kleinwagen-Klasse zugegriffen. In der Top Ten der meistverkauften E-Mobile finden sich aber auch mehrere Fahrzeuge jenseits der Kleinwagenklasse. Das meistverkaufte Elektroauto der Welt, der Nissan Leaf, findet sich 2017 gerade so in den Top Ten wieder, mit 841 Neuzulassungen auf Platz zehn ...

Bild: Hersteller

Der Rückgang der Verkäufe dürfte darauf zurückzuführen sein, dass die Japaner jüngst das hier abgebildete neuer Modell, unter anderem mit deutlich mehr Reichweite auf den Markt gebracht haben, das hierzulande erst jetzt erhältlich ist. Hersteller

Nissan Leaf

Der Rückgang der Verkäufe dürfte darauf zurückzuführen sein, dass die Japaner jüngst das hier abgebildete neuer Modell, unter anderem mit deutlich mehr Reichweite auf den Markt gebracht haben, das hierzulande erst jetzt erhältlich ist.

Bild: Hersteller

881 Käufer entschieden sich 2017 für den alternativ angetriebenen Koreaner, den es auch als Hybrid und Plug-In-Hybrid gibt. Die Elektroversion mit Strom für 250 Kilometer nimmt Batteriefahrzeuge wie Chevrolet Bolt oder Nissan Leaf ins Visier, die Plug-In-Version mit 51 Kilometern elektrischer Reichweite zielt vor allem auf den VW Golf GTE, der konventionelle Hybrid ist speziell auf den Gegner Toyota Prius zugeschnitten. Hersteller

Auf Rang neun liegt die elektrische Variante des Hyundai Ionic

881 Käufer entschieden sich 2017 für den alternativ angetriebenen Koreaner, den es auch als Hybrid und Plug-In-Hybrid gibt. Die Elektroversion mit Strom für 250 Kilometer nimmt Batteriefahrzeuge wie Chevrolet Bolt oder Nissan Leaf ins Visier, die Plug-In-Version mit 51 Kilometern elektrischer Reichweite zielt vor allem auf den VW Golf GTE, der konventionelle Hybrid ist speziell auf den Gegner Toyota Prius zugeschnitten.

Bild: Hersteller

Genau 1070 Käufer entschieden sich 2017 für den rein elektrisch angetriebenen Kleinwagen mit 82 PS Leistung und ca. 160 km Reichweite. Hersteller

Platz 8: VW e-Up

Genau 1070 Käufer entschieden sich 2017 für den rein elektrisch angetriebenen Kleinwagen mit 82 PS Leistung und ca. 160 km Reichweite.

Bild: Hersteller

Der rein elektrisch angetriebene Up  leistet 60 kW bzw. 82 PS und 210 Newtonmeter Drehmoment. Der Kleinwagen beschleunigt in 13 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Die im Wagenboden integrierte Lithiumionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 18,7 kWh. Die Reichweite soll bei bis zu 160 Kilometern liegen. Hersteller

VW E-Up: ab 26.900 Euro

Der rein elektrisch angetriebene Up leistet 60 kW bzw. 82 PS und 210 Newtonmeter Drehmoment. Der Kleinwagen beschleunigt in 13 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Die im Wagenboden integrierte Lithiumionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 18,7 kWh. Die Reichweite soll bei bis zu 160 Kilometern liegen.

Bild: Hersteller

Mit Tesla Model S (2.241) und Model X (1.090) auf den Plätzen sechs und sieben haben es auch zwei Oberklasse-Modelle in die Top Ten geschafft. Hersteller

Platz 7: Tesla Model X

Mit Tesla Model S (2.241) und Model X (1.090) auf den Plätzen sechs und sieben haben es auch zwei Oberklasse-Modelle in die Top Ten geschafft.

Bild: Hersteller

Antriebseitig bietet Tesla nach dem Streichen des Einstiegsmodells S 60 fünf Varianten: Das 82.700 Euro teure Model S 70 mit Heckmotor, 320 PS "Batteriewellen-Höchstleistung" und 70 kWh-Batterie; die Allrad-Variante 70 D mit 332 PS ab 88.200 Euro; das 422 PS starke Model S 90 D mit zwei Antrieben und 90-kWh-Batterie kostet ab 102.100 Euro. Und das mit 469 PS deutlich stärkere Spitzenmodell P 90 D kostet ab 124.300 Euro. Wird das "Beschleunigungs-Upgrade" (539 PS) für ultimative Beschleunigung geordert, verteuert sich der Allradler auf stolze 135.400 Euro. Hersteller

Platz 6: Tesla Model S (2.241 Käufer)

Antriebseitig bietet Tesla nach dem Streichen des Einstiegsmodells S 60 fünf Varianten: Das 82.700 Euro teure Model S 70 mit Heckmotor, 320 PS "Batteriewellen-Höchstleistung" und 70 kWh-Batterie; die Allrad-Variante 70 D mit 332 PS ab 88.200 Euro; das 422 PS starke Model S 90 D mit zwei Antrieben und 90-kWh-Batterie kostet ab 102.100 Euro. Und das mit 469 PS deutlich stärkere Spitzenmodell P 90 D kostet ab 124.300 Euro. Wird das "Beschleunigungs-Upgrade" (539 PS) für ultimative Beschleunigung geordert, verteuert sich der Allradler auf stolze 135.400 Euro.

Bild: Hersteller

Genau 2.791 Neuwagen-Käufer fand der ungewöhnlich gestaltete und auf Leichtbau getrimmte Alternative aus München, der auf Wunsch auch mit benzingetriebenem Reichweitenverlängerer erhältlich ist. Und für dieses Jahr hat BMW die Reichweite des i3 erhöht und eine Sportversion (hier im Bild) nachgelegt ... Hersteller

Auf Rang fünf folgt der BMW i3

Genau 2.791 Neuwagen-Käufer fand der ungewöhnlich gestaltete und auf Leichtbau getrimmte Alternative aus München, der auf Wunsch auch mit benzingetriebenem Reichweitenverlängerer erhältlich ist. Und für dieses Jahr hat BMW die Reichweite des i3 erhöht und eine Sportversion (hier im Bild) nachgelegt ...

Bild: Hersteller

Der BMW i3s verfügt über ein Sportfahrwerk mit einem Zentimeter Tieferlegung und vier Zentimetern mehr Spurbreite. Mit 135 kW / 184 PS und einem maximalen Drehmoment von 270 Newtonmetern liefert die Sportversion 14 PS und 20 Nm mehr als das Grundmodell. Das Fahrzeug spurtet in 6,9 Sekunden (i3: 7,3 Sekunden) aus dem Stand auf 100 km/h und erreicht maximal 160 (150) km/h.Grundsätzlich erhält die Baureihe zum neuen Modelljahr leichte Modifikationen an Front und Heck, BMW nennt als realistische Alltagsreichweiten rund 200 Kilometer. Der neue BMW i3 kostet mindestens 37.550 Euro, der S ist 3600 Euro teurer, der Range Extender kostet 4600 Euro Aufpreis. Hersteller

BMW i3S

Der BMW i3s verfügt über ein Sportfahrwerk mit einem Zentimeter Tieferlegung und vier Zentimetern mehr Spurbreite. Mit 135 kW / 184 PS und einem maximalen Drehmoment von 270 Newtonmetern liefert die Sportversion 14 PS und 20 Nm mehr als das Grundmodell. Das Fahrzeug spurtet in 6,9 Sekunden (i3: 7,3 Sekunden) aus dem Stand auf 100 km/h und erreicht maximal 160 (150) km/h.

Grundsätzlich erhält die Baureihe zum neuen Modelljahr leichte Modifikationen an Front und Heck, BMW nennt als realistische Alltagsreichweiten rund 200 Kilometer. Der neue BMW i3 kostet mindestens 37.550 Euro, der S ist 3600 Euro teurer, der Range Extender kostet 4600 Euro Aufpreis.

Bild: Hersteller

Der Mini-Van der Hyundai-Tochter fand als rein elektrische Variante genau 2.933 Käufer in 2017 in Deutschland. Kia hatte unlängst die Reichweite des Modells auf bis zu 250 Kilometer erhöht. Ermöglicht wurde die Steigerung um 18 Prozent (bisher 212 Kilometer) durch eine höhere Batteriekapazität. Sie beträgt nun 30 Kilowattstunden statt 27 kWh. Auch der Stromverbrauch des 81 kW / 110 PS starken und 145 km/h schnellen Elektroautos konnte leicht reduziert werden. Hersteller

Rang 4: Kia Soul EV

Der Mini-Van der Hyundai-Tochter fand als rein elektrische Variante genau 2.933 Käufer in 2017 in Deutschland. Kia hatte unlängst die Reichweite des Modells auf bis zu 250 Kilometer erhöht. Ermöglicht wurde die Steigerung um 18 Prozent (bisher 212 Kilometer) durch eine höhere Batteriekapazität. Sie beträgt nun 30 Kilowattstunden statt 27 kWh. Auch der Stromverbrauch des 81 kW / 110 PS starken und 145 km/h schnellen Elektroautos konnte leicht reduziert werden.

Bild: Hersteller

2.987 entschieden sich in Deutschland im vergangenen Jahr für den extrem City-tauglichen Zweisitzer. Sowohl Fortwo ED als auch Forfour ED werden seit Juni 2017 ausgeliefert. Die Preise beginnen bei 21.940 Euro bzw. 22.600 Euro... Hersteller

Das knappe Rennen um Platz drei entscheidet der Smart FortwoEectric Drive für sich

2.987 entschieden sich in Deutschland im vergangenen Jahr für den extrem City-tauglichen Zweisitzer. Sowohl Fortwo ED als auch Forfour ED werden seit Juni 2017 ausgeliefert. Die Preise beginnen bei 21.940 Euro bzw. 22.600 Euro...

Bild: Hersteller

Alle Smart Electric Drive-Modelle werden von einem 60 kW / 81 PS starken Elektromotor mit 160 Newtonmetern Drehmoment angetrieben. Die Reichweite beträgt rund 160 Kilometer, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 km/h begrenzt. D as Cabrio ist ab 25.200 Euro bestellbar. Hersteller

Blick in ein Smart Fortwo ED Cabrio

Alle Smart Electric Drive-Modelle werden von einem 60 kW / 81 PS starken Elektromotor mit 160 Newtonmetern Drehmoment angetrieben. Die Reichweite beträgt rund 160 Kilometer, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 km/h begrenzt. Das Cabrio ist ab 25.200 Euro bestellbar.

Bild: Hersteller

Im neuesten update gibt der Hersteller jetzt als offiziellen Wert 300 Kilometer Reichweite an. Zumindest unter idealen Bedingungen. Möglich wurde dies durch Verwendung neuer Batteriezellen, die im gleichen Bauraum wie beim Vorgänger eine höhere Energiedichte erlauben. Die Kapazität stieg um 11,6 kWh auf 35,8 Kilowattstunden, die mögliche Leistungsausbeute auf 100 kW/ 136 PS. Dies entspricht einer Zugabe von 21 PS... Hersteller

An zweiter Stelle liegt mit 3.026 Fahrzeugen die elektrische Version des kompakten VW Golf

Im neuesten update gibt der Hersteller jetzt als offiziellen Wert 300 Kilometer Reichweite an. Zumindest unter idealen Bedingungen. Möglich wurde dies durch Verwendung neuer Batteriezellen, die im gleichen Bauraum wie beim Vorgänger eine höhere Energiedichte erlauben. Die Kapazität stieg um 11,6 kWh auf 35,8 Kilowattstunden, die mögliche Leistungsausbeute auf 100 kW/ 136 PS. Dies entspricht einer Zugabe von 21 PS...

Bild: Hersteller

Ob je ein Kunde mit einer Batterieladung – die an der Schnell-Ladesäule in 45 Minuten 80 Prozent Füllstand ermöglichen soll – tatsächlich 300 Kilometer weit kommt, muss die Praxis erweisen. Der mehr als 1600 Kilo schwere E-Golf ist auf 150 km/h limitiert, der Basispreis liegt bei 35.900 Euro. 290 Newtonmeter schafft der Permanent-Synchronmotor, das reicht für einen Sprintwert von 9,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Hersteller

Volkswagen E-Golf

Ob je ein Kunde mit einer Batterieladung – die an der Schnell-Ladesäule in 45 Minuten 80 Prozent Füllstand ermöglichen soll – tatsächlich 300 Kilometer weit kommt, muss die Praxis erweisen. Der mehr als 1600 Kilo schwere E-Golf ist auf 150 km/h limitiert, der Basispreis liegt bei 35.900 Euro. 290 Newtonmeter schafft der Permanent-Synchronmotor, das reicht für einen Sprintwert von 9,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Bild: Hersteller

Stolze 4.323 Zulassungen melden Renault und das KBA für den agilen Viertürer in 2017 allein in Deutschland, ein Plus von 54 Prozent gegenüber 2016. Renault bleibt damit auch in Deutschland Marktführer bei Elektrofahrzeugen. Die Zulassungen stiegen 2017 um 31 Prozent auf 5058 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge, das sind knapp 1300 Einheiten mehr als 2016. Der Marktanteil betrug 16,5 Prozent. Der Elektrotransporter Kangoo Z.E. kam auf 435 Auslieferungen (+23,5 %) und der kleine Twizy auf 300 Einheiten. Das Portfolio wird in diesem Jahr noch um den Elektrotransporter Master Z.E. erweitert ... Hersteller

Und wie im Vorjahr liegt der Kleinst-Stromer Renault Zoe erneut auf Platz 1

Stolze 4.323 Zulassungen melden Renault und das KBA für den agilen Viertürer in 2017 allein in Deutschland, ein Plus von 54 Prozent gegenüber 2016. Renault bleibt damit auch in Deutschland Marktführer bei Elektrofahrzeugen. Die Zulassungen stiegen 2017 um 31 Prozent auf 5058 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge, das sind knapp 1300 Einheiten mehr als 2016. Der Marktanteil betrug 16,5 Prozent. Der Elektrotransporter Kangoo Z.E. kam auf 435 Auslieferungen (+23,5 %) und der kleine Twizy auf 300 Einheiten. Das Portfolio wird in diesem Jahr noch um den Elektrotransporter Master Z.E. erweitert ...

Bild: Hersteller

Möglich macht dies eine neu entwickelte Lithiumionen-Batterie mit höherer Energiedichte. Trotz der um 19 kWh auf 41 kWh gestiegenen Kapazität und 22 Kilogramm Mehrgewicht kommt der Stromspeicher im gleichen Gehäuse unter wie die weiterhin angebotene Standardbatterie. Der Einstiegspreis des Stromers liegt bei 22.100 Euro. Europaweit gesehen erreicht der Zoe einen E-Auto-Marktanteil von knapp 19 Prozent. Hersteller

Der aktualisierte Zoe hat nun eine größere theoretische Reichweite von bis zu 400 Kilometern

Möglich macht dies eine neu entwickelte Lithiumionen-Batterie mit höherer Energiedichte. Trotz der um 19 kWh auf 41 kWh gestiegenen Kapazität und 22 Kilogramm Mehrgewicht kommt der Stromspeicher im gleichen Gehäuse unter wie die weiterhin angebotene Standardbatterie. Der Einstiegspreis des Stromers liegt bei 22.100 Euro. Europaweit gesehen erreicht der Zoe einen E-Auto-Marktanteil von knapp 19 Prozent.

Bild: Hersteller

  • zurück
  • 1 von 16
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×