Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2012

13:13 Uhr

Toyota

Mit neuer Technik gegen Bedienfehler beim Rangieren

Quelle:MID

Mit einem "Intelligenten Abstands-Radar" und einer neuen "Anfahrkontrolle" will Toyota der Verwechslung von Gas- und Bremspedalen beim Anfahren oder langsamen Rangieren vorbeugen und damit Unfälle vermeiden.

Das "Intelligente Abstands-Radar" entdeckt Hindernisse im direkten Umfeld des Fahrzeugs und warnt den Fahrer, wenn die Gefahr einer Kollision besteht. MID

Das "Intelligente Abstands-Radar" entdeckt Hindernisse im direkten Umfeld des Fahrzeugs und warnt den Fahrer, wenn die Gefahr einer Kollision besteht.

KölnMit einem "Intelligenten Abstands-Radar" und einer neuen "Anfahrkontrolle" will Toyota der Verwechslung von Gas- und Bremspedalen beim Anfahren oder Rangieren vorbeugen und damit Unfälle vermeiden. Beide Systeme sollen künftig in Toyota-Modellen eingesetzt werden.

Das "Intelligente Abstands-Radar" entdeckt Hindernisse im direkten Umfeld des Fahrzeugs und warnt den Fahrer, wenn die Gefahr einer Kollision besteht. Das System kann bei Bedarf in das Motormanagement eingreifen, die Motorleistung reduzieren sowie die Bremsen aktivieren. Ein typischer Fall für das Eingreifen dieses Systems ist eine Verwechslung von Gas- und Bremspedal oder das Einlegen des falschen Gangs (Vorwärts- statt Rückwärtsgang oder umgekehrt) beim Ausparken aus einer Garage.

Die neue "Anfahrkontrolle" verhindert beim hektischen Schalten vom Rückwärts- in den D-Modus eines Automatikgetriebes und gleichzeitigem Gasgeben eine zu starke Beschleunigung des Fahrzeugs. MID

Die neue "Anfahrkontrolle" verhindert beim hektischen Schalten vom Rückwärts- in den D-Modus eines Automatikgetriebes und gleichzeitigem Gasgeben eine zu starke Beschleunigung des Fahrzeugs.

Die neue "Anfahrkontrolle" verhindert bei einer fehlerhaften Bedienung des Schalthebels und gleichzeitiger Betätigung des Gaspedals eine zu starke Beschleunigung des Fahrzeugs. Ein solcher Fall wäre gegeben, wenn der Fahrer beim Rückwärtsfahren unerwartet auf ein Hindernis trifft und hektisch in den D-Modus des Automatikgetriebes wechselt, ohne dabei den Fuß vom Gaspedal zu nehmen. Dadurch könnte das Fahrzeug unkontrolliert nach vorne schießen. Damit letzteres nicht geschieht, reduziert die Anfahrkontrolle die Antriebsleistung automatisch und warnt den Fahrer.

Auch andere Automobilhersteller befassen sich mit einer ähnlichen Vorsorge-Technik. So hat Nissan kürzlich den "Emergency Assist for Pedal Misapplication" vorgestellt, der ab Jahresende im NissanElgrand MPV zu finden sein wird. Auch die Nissan-Tochter Infiniti hält es für möglich, dieses System, das bei drohender Kollision bremsend eingreift, einzuführen.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Numismatiker

19.11.2012, 13:56 Uhr

Das Intellegente Abstands-Radar und der Rest der Autoelektronik gehört in den Kopf des Fahrers (in Form von gesundem Menschenverstand).

Karim

19.11.2012, 14:10 Uhr

Leute, die solche Systeme benötigen, haben hinter'm Lenkrad wirklich nichts verloren!

itstk

19.11.2012, 18:16 Uhr

War das nicht Toyota ("nichts ist unmöglich") mit amokfahrenden Fußmatten und überholenden Rädern, oder so?

Wär's da nicht dringlicher, erst einmal die DUMMEN Dinge der Fahrzeugtechnik gebacken zu bekommen bevor mit den INTELLIGENTEN Teilen noch viel Peinlicheres passiert?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×