Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2005

09:10 Uhr

Trotz der Rückrufaktion beim Dacia Logan plant Renault neue Varianten seiner Billig-Autos

Renault will mehr Geiz-Autos

Der französische Automobil-Hersteller Renault will stärker in das Geschäft mit Billigautos einsteigen. „Wenn der Logan gut anläuft, werden weitere Varianten folgen“, sagte Renault-Deutschland-Chef Jacque Rivoal der „Berliner Zeitung“. Gedacht werde beispielsweise an eine Kombiversion, mit der Familien noch stärker angesprochen werden sollten.

FRANKFURT. Kunden in Deutschland sollen den Logan den Angaben zufolge in der Basisversion für 7 500 Euro ab Juni kaufen können. Eine genaue Absatzprognose wollte Rivoal nicht geben. „Aber mit einigen tausend verkauften Logan rechnen wir in diesem Jahr schon“, sagte er.

Schlecht ins Bild passt da natürlich die Rückrufaktion, mit der die Renault-Tochter Dacia kürzlich alle Kunden des Geiz-Autos geschockt hatte. Wegen diverser technischer Probleme hatte der rumänische Autohersteller mehr als 15 000 Fahrzeuge des Billigmodells – das sind zwei Drittel aller bisher verkauften Wagen – zurück in die Werkstätten beordert.

„Wir haben rund 11 000 Logans zurückgerufen, da es einige Probleme mit dem Wagenheber gab“, sagte dazu ein Dacia-Sprecher. Bei 2 300 Autos müssten die Motorverkabelung und bei weiteren 2 500 die Computer überprüft werden, fügte er hinzu. „Es sind in diesen Autos keine Fehler entdeckt worden, es ist nur eine Vorsichtsmaßnahme.“ Die meisten der zurückgerufenen Fahrzeuge seien in Rumänien verkauft worden. Über die Kosten der Rückrufaktion sei noch keine Schätzung erhältlich. Die möglicherweise fehlerhaften Autos wurden im Zeitraum 23. August bis 20. November 2004 hergestellt. Mit dem Logan will der französische Autohersteller Renault vor allem Käufer in Entwicklungsländern erreichen. Es soll aber auch – mit verbesserter Ausstattung – in Westeuropa angeboten werden.

Seit September 2004 hat Dacia in Rumänien bislang mehr als 20 000 Logans verkauft. In Deutschland soll der Wagen nur in geringen Stückzahlen auf den Markt kommen und ohne großen Werbeaufwand über das Renault-Händlernetz für 7 500 Euro angeboten werden. Für das Billigauto liegen über 40 000 Bestellungen vor, von denen rund 23 000 honoriert worden sind. Bis 2010 will Renault weltweit 700 000 Logans pro Jahr herstellen. Zur Renault-Gruppe gehört neben der Marke Renault und Dacia auch Samsung Motors.

Quelle: News Frankfurt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×