Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2012

15:35 Uhr

TÜV-Report Nutzfahrzeuge

Hohe Fehlerquote im Alter

Quelle:MID

Mit zunehmendem Alter steigt die Quote der Nutzfahrzeuge mit erheblichen Mängeln stark an. Schon nach fünf Jahren betraf dies jedes fünfte Fahrzeug.

Mit zunehmendem Alter steigt die Quote der Nutzfahrzeuge mit erheblichen Mängeln stark an. MID

Mit zunehmendem Alter steigt die Quote der Nutzfahrzeuge mit erheblichen Mängeln stark an.

BerlinRechtzeitig zur IAA Nutzfahrzeuge gewährt der TÜV Report Nutzfahrzeuge 2012 Einblick in den Zustand der gewerblichen Gütertransporter auf Deutschlands Straßen. Ausgewertet wurden 1,26 Millionen Hauptuntersuchungen (HU). Dabei fällt auf, dass mit zunehmendem Alter die Quote der Nutzfahrzeuge mit erheblichen Mängeln stark ansteigt. Schon nach fünf Jahren betraf dies jedes fünfte Fahrzeug. Knapp die Hälfte aller Fahrzeuge konnte beanstandungslos passieren. Erhebliche Mängel sind sicherheitsrelevante Aspekte wie defekte Bremsen und Beleuchtung, Achsenprobleme, Korrosion an tragenden Teilen oder Ölverlust im Motor.

Aufgeteilt in vier Gewichtsklassen (bis 3,5 Tonnen; 3,5 bis 7,5 Tonnen; 7,5 bis 18 Tonnen; über 18 Tonnen) schneiden die Lkw über 7,5 und bis 18 Tonnen Gesamtgewicht am besten ab. Zusammen genommen weisen die Ein- und Fünfjährigen bei der HU die niedrigste Quote mit erheblichen Mängeln auf. Den Grund sieht der Technische Überwachungsverein darin, dass der Gesetzgeber für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen zusätzlich zur HU eine Sicherheitsprüfung vorschreibt, nämlich nach 30 Monaten für die Lkw ab 12 Tonen oder nach 42 Monaten für die Lkw von 7,5 bis 12 Tonnen. Diese Sicherheitsprüfung, die der TÜV oder eine Werkstatt abnehmen kann, findet dann auch wie die HU alljährlich statt, versetzt um ein halbes Jahr.

Die Schwersttransporter liegen auf Platz zwei. Die Lkw über 18 Tonnen haben bei der ersten HU nach einem Jahr mit 5,1 Prozent die geringsten erheblichen Mängel. Da die Brummis mit jährlich rund 90 000 Kilometer Laufleistung am meisten unterwegs sind, fallen die Mängel an Motor und Antrieb nach drei Jahren Beanspruchung im Vergleich zu den anderen drei Gewichtsklassen aber besonders hoch aus.

In ihren ersten Lebensjahren schlagen sich die Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen vom Typ Cityvan überdurchschnittlich gut. Doch das ändert sich nach fünf Jahren. „Gerade bei den Kleintransportern stellen wir fest, dass die Zahl der erheblichen Mängel bei einem Fahrzeugalter von zehn Jahren modellspezifisch auf bis zu 40 Prozent steigen,“ erläutert Dr. Klaus Brüggemann, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VdTÜV (Verband der TÜV e.V.). Als Ursache vermutet er die hohe Beanspruchung und mangelhafte Wartung der Fahrzeuge. Ein bedrohlicher Zustand, denn diese Fahrzeuge sind mit hohen Geschwindigkeiten unterwegs. Bremsmängel und Mängel an der Beleuchtung stellen somit ein großes Risiko für die Verkehrssicherheit dar.

Am schlechtesten schneiden die 3,5 bis 7,5 Tonner ab, die auch häufig privat eingesetzt werden. Über ein Fünftel (22,9 Prozent) der Fünfjährigen weisen erhebliche Mängel auf. Besonders nachlässig sind die Halter in Sachen Beleuchtung (30,1 Prozent der Mängel), aber auch die Schäden an Bremstrommeln und Bremsscheiben (durchschnittlich 10 Prozent) geben Anlass zur Sorge.

Quer durch alle Gewichtsklassen sind defekte Beleuchtungsanlagen mit über 20 Prozent Mangel Nummer eins bei den vier- bis fünfjährigen Nutzfahrzeugen, gefolgt von Schäden an Motor und Antrieb (5,6 Prozent). Aber auch Lenkung und Vorderachse sind ein häufiges Problem, vor allem bei den Lkw mit 7,5 Tonnen. Mit diesen Mängelquoten schneiden die Nutzfahrzeuge schlechter ab als die Personenkraftfahrzeuge.

Die weltgrößten Lkw-Hersteller nach Absatz

Platz 10

Ashok Leyland - Indien
Mit 80.000 verkauften Lkws kommen die Inder international auf einen Marktanteil von 2,8 Prozent. Allerdings beschränkt sich das Geschäft im Wesentlichen auf den Heimatmarkt.

Platz 9

Bejing Automotive Industry - China
Der Staatskonzern landet mit 109.400 verkauften Lkws und einem Marktanteil von 3,8 Prozent ebenfalls unter den größten Herstellern der Welt. Auch hier sind die internationalen Ambitionen begrenzt.

Platz 8

Torch - China
Ein weiterer im Westen eher unbekannter Hersteller, der mit einem Lkw-Absatz von 113.200 auf einen Marktanteil von 3,9 Prozent kommt.

Platz 7

Volvo - Schweden
Beim Profit gehören die Schweden zu den absoluten Top-Marken weltweit. Bei den abgesetzten Fahrzeugen landen sie mit 125.800 verkauften Einheiten nur bei einem Marktanteil von 4,3 Prozent.

Platz 6

MAN/Scania - Deutschland/Schweden
Das neue Doppel des VW-Konzerns kommt gemeinsam auf 152.400 verkaufte Fahrzeuge und einen Marktanteil von 5,2 Prozent. Von der Spitze sind die Marken selbst gemeinsam noch weit entfernt.

Platz 5

Tata-Motors - Indien
In Europa machten die Inder vor allem mit der Übernahme von Jaguar und einem Billigauto Furore. Doch auch bei Trucks ist der Konzern vorne mit dabei. 194.900 abgesetzte Exemplare bescheren einen Marktanteil von 6,7 Prozent.

Platz 4

China Heavy National Duty Truck - China
Zu den chinesischen Spitzenreiter gehört auch dieser Staatskonzern, der 1935 gegründet wurde. Mit 199.900 verkauften Lkws erreicht der Konzern einen Marktanteil von 6,9 Prozent.

Platz 3

First Automotive Works - China
Bronze geht nach China. Der Volkswagen-Partner in der Volksrepublik setzte 2011 rund 274.300 Trucks ab und kommt damit auf einen Marktanteil von 9,5 Prozent.

Platz 2

Daimler Trucks - Deutschland
Was Umsatz und Profit angeht, kann kein anderer Lkw-Hersteller den Stuttgartern das Wasser reichen. Doch beim Absatz muss sich der Branchenprimus geschlagen geben: Mit 280.700 verkauften Lkws und einem Marktanteil von 9,7 Prozent erreicht Daimler nur Silber.

Platz 1

Dongfeng - China
Kein Hersteller verkaufte im Jahr 2011 so viele Lkws wie die Chinesen. Ein Absatz von 300.100 Fahrzeugen ist ein Marktanteil von 10,3 Prozent und damit Gold.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×